Startseite

    • Die Energiewende- Ziele lauten ...

      Sie können den Stecker ziehen oder selbst Strom erzeugen. Sie können das Licht ausmachen oder das Auto rollen lassen. Sie können in Solaranlagen investieren oder Erdwärme nutzen. All das bringt uns dem gemeinsamen Ziel „50-80-90“ ein Stückchen näher. Was hinter diesen Zahlen steckt, lesen Sie hier.

      1 von 4

    • Energie sparen

      Energiesparen bedeutet nicht nur, dass weniger Energie verbraucht werden soll. Strom und Wärme müssen auch effizienter verwendet werden – also da, wo sie wirklich benötigt werden und nicht verloren gehen. Nur dann ist eine zukunftsfähige Energieversorgung möglich.

      2 von 4

    • Erneuerbare Energien

      Der Atomausstieg ist ein großer Schritt in Richtung zukunftsfähiger Energieversorgung. Wir gehen noch ein Stück weiter und möchten 80 Prozent der Energie in Baden-Württemberg im Jahr 2050 aus erneuerbaren Energien gewinnen. Für die Stromerzeugung werden Wind und Sonne die Hauptträger sein.

      3 von 4

    • weniger Treibhausgase

      Treibhausgase belasten das Klima und tragen zu dessen Wandel bei. Unser Ziel ist es, die energiebedingten Treibhausgasemissionen in Baden-Württemberg bis zum Jahr 2050 um 90 Prozent zu reduzieren. Schon bis 2020 wollen wir eine Reduktion um 25 Prozent.

      4 von 4

    Windenergie:
    Leistung im
    Tagesverlauf

    Zeit MW
    • Ist-Wert
    • Prognose

    Aktuelle Debatte

    • 20 Meinungen

    » Würden Sie in einen Solarstrom-Heimspeicher in Ihrem Keller investieren? «

    Die Zuwachsraten überzeugen: Allein im Jahr 2015 hat sich die Zahl der genutzten Solarstrom-Heimspeicher in Deutschland auf über 19.000 nahezu verdoppelt. Fast die Hälfte der modernen Energiespeicher steht in Bayern oder Baden-Württemberg. Die Fachpresse spricht bereits von einem Boom, bei dem vor allem die Endverbraucher die Gewinner sein sollen. Doch: Es gibt Hinweise auf mangelnde Sicherheit bei einigen Herstellern. Die Herstellung („graue Energie“) ist zudem aufwendig und die Netzdienlichkeit in der Diskussion. Sagen Sie uns Ihre Meinung: Würden Sie sich schon heute einen Heimspeicher in den Keller stellen oder an die Hauswand hängen? Sind die Speichersysteme ein Gewinn für die Energiewende? Machen Sie mit und schalten Sie sich in die Debatte ein. Mehr lesen

    Aktuelle Debatte

    • 123 Meinungen

    » Zukunft der Energiewende – nützt uns die Digitalisierung wirklich? «

    Die digitale Transformation hält mit großen Schritten in unserem Alltag Einzug. Sie bestimmt unser Leben in Zukunft auch, wenn es um den Klimawandel und ums Energiesparen geht. Zudem sorgt sie für mehr Transparenz und Effizienz, etwa durch neuartige Messgeräte für den Stromverbrauch, die Smart Meter. Und sie entlastet uns Verbraucher und schafft intelligente Verbindungen zwischen Menschen, Gebäuden, dem Verkehr und den Stromnetzen. Aber: Die Digitalisierung ist nicht umsonst, sie wird neue Kosten mit sich bringen, auch für viele Haushalte in Baden-Württemberg. Kritiker beklagen zudem den noch immer unzureichenden Datenschutz. Außerdem sei es alles andere als sicher, ob IT- und Versorgungssysteme für die Veränderungen überhaupt schon gerüstet sind. Was denken Sie? Schaffen wir die Energiewende auch digital? Diskutieren Sie mit. Mehr lesen

    Aktuelle Debatte

    • 190 Meinungen

    » Klimakiller Kohle und der Klimagipfel in Paris: Brauchen wir nun auch den nationalen Kohleausstieg? «

    Spätestens nach dem Pariser Klima-Gipfel wurde deutlich: Der Ausstieg aus der Kohleverstromung ist dringend nötig, wenn wir die verschärften Klimaziele erreichen wollen. Das belegen auch wissenschaftliche Zahlen. Andererseits scheint die Versorgungssicherheit in Deutschland aber noch nicht garantiert – insbesondere wenn Sonne und Wind einmal ausbleiben. Der gleichzeitige Ausstieg aus Atom- und Kohleenergie, so heißt es immer wieder, sei zurzeit zu riskant. Wohin geht also unser Weg? Sollten die ambitionierten Zielwerte klar im Vordergrund stehen und wir schnellstmöglich eine Dekarbonisierung anstreben? Oder dürfen wir nichts übereilen und müssen zunächst die Energieversorgung sicherstellen? Mehr lesen

    Aktuelle Debatte

    • 116 Meinungen

    » Ist der Klimagipfel das notwendige und erhoffte Aufbruchsignal zum spürbaren Klimaschutz für alle gewesen? «

    Nach einem wahren Klima-Marathon auf dem Gipfel COP21 in Paris kam es in der Verlängerung doch noch zu einer Einigung. Seitdem spricht die Welt von einem Meilenstein. Doch: Lässt sich das von der Weltgemeinschaft unterzeichnete gemeinsame Vertragswerk wirklich als ein Signal für einen Aufbruch werten? Oder wurden auf dem Weg zur Einigung nicht doch auch wichtige Chancen vertan? Diskutieren Sie mit und stimmen Sie ab! Mehr lesen

    Aktuelle Debatte

    • 296 Meinungen

    » Energieeffizienz zu Hause ist für mich ein Thema! – Pro oder Contra? «

    Fremdeln Sie immer noch mit LEDs? Backen Sie Ihre Brötchen lieber im Ofen auf als auf dem Toaster und misstrauen Sie der Energiewende womöglich ganz grundsätzlich? Dann sagen Sie es. Vielleicht zählen Sie sich aber auch eher zu den innovativen Typen, haben Ihren Energieverbrauch im Großen und Ganzen im Blick und geben neue Spar-Tipps gerne weiter? Dann verraten Sie diese. So oder so: Nehmen Sie an unserer Herbstdebatte zur Energieeffizienz teil! Mehr lesen

    Aktuelle Debatte

    • 214 Meinungen

    » Können die Bürger in Baden-Württemberg die Energiewende ausreichend mitgestalten? «

    Am Sinn der Energiewende gibt es für die meisten nichts zu deuten. Was aber noch immer diskutiert wird, ist die Art und Weise, mit der die Bürgerschaft den Wandel mitgestalten kann.
    Die einen bringen sich aktiv ein, diskutieren mit oder nutzen sogar bereits individuelle Spielräume, um nach ihren Vorstellungen zum Gelingen der Energiewende beizutragen, z. B. in dem sie sich an Bürgerenergiegenossenschaften beteiligen oder selbst in eine Solaranlage investieren. Die anderen sagen, sie würden nicht gefragt wenn es um die Gestaltung der Energiezukunft geht. Ihre Interessen würden nicht ausreichend berücksichtigt und sie sollten wieder mal nur draufzahlen. Wie ist Ihre Meinung dazu? Haben die Menschen in Baden-Württemberg ausreichend Möglichkeiten, die Energiewende mitzugestalten? Stimmen Sie ab! Mehr lesen

    Aktuelle Debatte

    • 495 Meinungen

    » Wirksamer Klimaschutz: Brauchen wir neben freiwilligen Maßnahmen auch gesetzliche Vorgaben? «

    Beim Thema Klimaschutz scheiden sich die Geister: Die einen halten wenig von gesetzlichen Vorschriften und fühlen sich in ihrer persönlichen Freiheit eingeschränkt. Sie finden: Klimaschutz sollte eher Privatsache sein.
    Die anderen sehen staatliche Regelungen hingegen als notwendig an, sonst passiere einfach nichts, argumentieren sie. An Gesetzen kämen wir nun mal nicht vorbei, wenn wir wirklich etwas verändern wollten.
    Was glauben Sie? Genügen uns für einen wirksamen Klimaschutz Maßnahmen auf freiwilliger Basis oder sind Gesetze unverzichtbar? Stimmen Sie ab! Mehr lesen

    Aktuelle Debatte

    • 243 Meinungen

    » Sollten Verbraucher selbst Strom erzeugen, um unabhängiger vom Strommarkt zu werden? «

    Erneuerbaren Energien gehört die Zukunft. Die Landesregierung hat es sich sogar zum Ziel gesetzt, Erneuerbare zur Hauptenergiequelle zu machen. Hinzu kommt der geplante Ausstieg aus der Kernenergie. Das verändert den Strommarkt. Doch wie reagieren Verbraucher am besten auf die neue Situation: Müssen wir noch gründlicher als bisher Stromanbieter vergleichen? Oder produzieren wir unseren Strom gleich selbst? Diskutieren Sie mit. Mehr lesen

    Aktuelle Debatte

    • 195 Meinungen

    » Der Strommarkt muss mit Blick auf die Energiewende umfassend reformiert werden – stimmt das? «

    Die Energiewende bringt eine ganze Reihe von Veränderungen mit sich. Beispielsweise wird aktuell engagiert über die Zukunft des deutschen und europäischen Strommarktes debattiert. Die wichtigste Frage: Soll unser Strommarkt ein sogenannter Energy-Only-Markt bleiben – bezahlt wird nur, was an Kilowattstunden nachgefragt und geliefert wird? Oder brauchen wir ein neues Marktdesign mit Verbrauchszertifikaten oder Kapazitätenhandel, damit unser Strom auch in Zukunft bezahlbar und umweltfreundlich bleibt und die Versorgungssicherheit gewährleistet werden kann? Diskutieren Sie mit. Mehr lesen

    Aktuelle Debatte

    • 346 Meinungen

    » Volksverdämmung – ist die Kritik am Dämmen gerechtfertigt? «

    Die energieeffiziente Wärmedämmung von Gebäuden steht zunehmend in der Kritik. Zahlreiche TV- und Printmedien wie der SPIEGEL machen gegen die energetische Gebäudesanierung mobil. Die Dämmmaterialien seien gesundheitsgefährdend, die Entsorgung unklar und Sanierungsmaßnahmen würden sich nicht rechnen. Doch: Wie hieb- und stichfest ist diese Kritik? Darf man in dieser Frage pauschal urteilen? Oder sollten wir auch auf die langfristigen Vorteile für Mensch und Umwelt schauen? Stimmen Sie mit ab! Mehr lesen

    Aktuelle Debatte

    • 178 Meinungen

    » Sinkender Börsenpreis für Strom und trotzdem steigender Endkundenpreis? Gibt´s dafür gute Gründe? «

    Seit Jahren sinken die Strompreise an den Börsen, doch seit Jahren halten die Energiekonzerne ihre hohen Preise aufrecht. Sie haben stets auf steigende staatliche Abgaben und Umlagen verwiesen, allen voran auf die EEG-Umlage. Doch 2015 wird dieser Betrag erstmals leicht abnehmen. Auch wenn die Energiewende und der Atomausstieg den großen Energieanbietern zusetzen: Sichert eine unnachgiebige Preispolitik wirklich die Zukunft der Konzerne? Oder sollten Gewinne nach Möglichkeit an die Kunden weitergegeben werden – mit dem Risiko einer weiteren Verschuldung? Mehr lesen

    Aktuelle Debatte

    • 3564 Meinungen

    » Kostet der Ausbau der Erneuerbaren Energien unterm Strich weniger als der langfristige Betrieb von Kernkraftwerken? «

    Die alljährlich steigende Umlage für den Ausbau erneuerbarer Energien (EEG-Umlage) wird von Verbrauchern als größter Preistreiber für Strompreise gesehen. Doch auch Atomkraft wurde jahrzehntelang subventioniert – durch Steuervergünstigungen und Finanzhilfen, die nicht explizit auf der Stromrechnung erscheinen. – Was ist Ihre Meinung? Denken Sie, der Ausbau der Erneuerbaren kostet weniger als Atomkraft? Dann stimmen Sie mit „ja“. Oder glauben Sie, Kernkraftwerke sind im langfristigen Betrieb günstiger? Dann stimmen Sie mit „nein“. Mehr lesen

    Aktuelle Debatte

    • 247 Meinungen

    » Keine Energiewende ohne Wärmewende – stimmt das so? «

    Energiewende heißt auch: weg von fossilen Brennstoffen! Wir stellen unsere Strom- und Wärmeerzeugung auf erneuerbare Energien um. Das spart CO2 und schützt das Klima. Doch viele Heizungen werden noch mit Öl betrieben, die meisten Altbauten sind nicht gedämmt und Abwärme wird oft nicht genutzt. – Was ist Ihre Meinung? Denken Sie, dass Hausbesitzer deutlich mehr für die energetische Modernisierung ihrer Häuser tun müssen als bisher, dann stimmen Sie mit „ja“. Oder denken Sie, dass die Energiewende auch ohne aufwändige und zum Teil kostenintensive „Wärmewende“ gelingt, dann stimmen Sie mit „nein“. Mehr lesen

    Aktuelle Debatte

    • 246 Meinungen

    » Ist die Energiewende ein Innovationsmotor für die deutsche Wirtschaft? «

    Mit der Energiewende ist in den letzten Jahren ein ganz neuer Markt entstanden. Neue Technologien und Fertigkeiten werden dringend gebraucht. Für die Wirtschaft entstehen aber auch ganz neue Herausforderungen. Denken Sie, dass die Energiewende ein Innovationsmotor für unsere Industrie ist, z.B. durch gesteigerte lokale Wertschöpfung oder der Schaffung neuer Arbeitsplätze? Dann stimmen Sie mit „ja“. Oder glauben Sie, dass die Energiewende die Konjunktur z.B. durch unvermeidbare Investitionen eher belastet? Dann stimmen Sie mit „nein“. Mehr lesen

    Aktuelle Debatte

    • 349 Meinungen

    » Die Kosten der Energiewende sind zurzeit ungerecht verteilt. «

    Über die Befreiung stromintensiver Unternehmen von der EEG-Umlage wird heftig gestritten. Nun soll ein Beihilfeverfahren der EU klären, ob die Nachlässe zulässig sind oder nicht. Verbraucher- und Umweltverbände plädieren dafür, die Ausnahmen zu reduzieren oder ganz abzuschaffen. Die Interessenvertretungen der Wirtschaft sind mit Verweis auf internationale Konkurrenz vehement dagegen. – Was ist Ihre Meinung? Denken Sie, die Kosten der Energiewende sind aktuell nicht gerecht auf alle Stromabnehmer verteilt? Dann stimmen Sie mit „pro“. Oder glauben Sie, die derzeit gültigen Gesetze und Regelungen sind angemessen? Dann stimmen Sie mit „contra“. Mehr lesen

    Aktuelle Debatte

    • 304 Meinungen

    » Die Energieziele der EU-Kommission sind nicht ehrgeizig genug. «

    Das Klima- und Energiepaket der EU-Kommission sieht bis 2030 40 Prozent weniger CO2-Ausstoß und einen Erneuerbare-Energien-Anteil von 27 Prozent vor. Die einen kritisieren diese Vorgaben als Rückschritt und sind der Meinung, wir müssten uns ehrgeizigere Ziele setzen. Andere finden, das Erfüllen der jetzt formulierten Ziele sei bereits Herausforderung genug. – Was ist Ihre Meinung? Denken Sie, die Klima- und Energieziele der EU-Kommission sind zu lasch und müssten ambitionierter sein? Dann stimmen Sie mit „pro“. Oder glauben Sie, die Zielsetzungen der EU-Kommission sind genau der richtige Weg? Dann stimmen Sie mit „contra“. Mehr lesen

    Aktuelle Debatte

    • 403 Meinungen

    » Wir sollten konventionelle Energien und ihre Technologien nicht mehr ausbauen. «

    Die Energieversorgung der Zukunft basiert auf Erneuerbaren: Das ist unstrittig. Strittig ist, ob wir auf eine parallele Förderung fossiler Kraftwerke verzichten können. Die einen sagen: Wir sollten unsere Kraft in den Ausbau der erneuerbaren Energien legen und konventionelle Kraftwerktechnologien nicht mehr unterstützen. Andere meinen, dass wir auch künftig mit konventionellen Kraftwerken planen müssen. Was ist Ihre Meinung? Denken Sie, wir sollten uns ganz auf den Ausbau der Erneuerbaren konzentrieren? Dann stimmen Sie mit "pro". Oder glauben Sie, wir sollten parallel konventionelle Kraftwerke nutzen? Dann stimmen Sie mit "contra". Mehr lesen

    Aktuelle Debatte

    • 1010 Meinungen

    » Man darf die Kostenfrage nicht gegen die Energiewende ausspielen. «

    In der öffentlichen Diskussion um die zukünftige Energieversorgung stehen deren Kosten im Mittelpunkt. Investitionen in den Umbau des Energiesystems seien notwendig, sagen die einen. Andere sind der Meinung, die nachhaltige Energieversorgung dürfe nicht mit zu hohen Kosten verbunden sein. –Was ist Ihre Meinung? Denken Sie, dass die Kosten kein Argument gegen die Energiewende sein dürfen? Dann stimmen Sie mit „pro“. Oder glauben Sie, die Kostenfrage sollte höher bewertet werden als der Umstieg auf erneuerbare Energien und ökologische Werte? Dann stimmen Sie mit „contra“. Mehr lesen

    Aktuelle Debatte

    • 740 Meinungen

    » Energetische Sanierung muss nicht zu höheren Mieten führen. «

    Ob Wärmedämmung oder moderne Heizung – wer durch Gebäudesanierung die Energieeffizienz steigert, muss zunächst investieren. Die gute Nachricht für Mieter: Die Investitionen müssen nicht zu höheren Mieten führen, da die meisten Hausbesitzer die Maßnahmen im Rahmen der Instandhaltung und Modernisierung durchführen. – Was ist Ihre Meinung? Denken Sie, dass energetische Sanierungsmaßnahmen nichts mit steigenden Mieten zu tun haben müssen? Dann stimmen sie mit "pro". Oder glauben Sie, Wärmedämmung und Heizungstausch sind die Gründe für steigende Mieten? Dann votieren Sie mit "contra".  Mehr lesen

    Aktuelle Debatte

    • 830 Meinungen

    » Energetische Gebäudesanierung ist auch für mich selbst eine lohnenswerte Investition in die Zukunft. «

    Die Zahl ist beeindruckend: Fast 90 Prozent des Energieverbrauchs im Haushalt entfallen auf Heizung und Warmwasser. Wer dämmt, die Heizung austauscht und Solarmodule installiert, kann also viel sparen und seine Umweltbilanz verbessern. Trotzdem gibt es Vorbehalte gegen die energetische Sanierung: Rechnet die sich überhaupt? - Was ist Ihre Meinung? Denken Sie, dass die energetische Gebäudesanierung eine auch für Sie selbst lohnenswerte Investition in die Zukunft ist? Dann stimmen sie mit "pro". Oder glauben Sie, von einer Modernisierung nicht zu profitieren? Dann votieren Sie mit "contra".  Mehr lesen

    Aktuelle Debatte

    • 930 Meinungen

    » Klimaschutz ist eine echte Chance für unseren Wirtschaftsstandort «

    Baden-Württemberg stößt als starke und moderne Industrieregion große Mengen CO2 aus. Die Emissionen zu verringern bedeutet, das Klima zu schützen, klar. Auch deswegen wurde jetzt das Klimaschutzgesetz verabschiedet. Die ökologische Modernisierung ist auch ein Wirtschaftsmotor und ein Beitrag zu einer verlässlichen, bezahlbaren Strom- und Wärmeversorgung. Was ist Ihre Meinung? Denken Sie, dass Klimaschutz gut für unseren Wirtschaftsstandort ist? Dann stimmen sie mit „pro“. Oder denken Sie, dass die ökologische Modernisierung keinen positiven Effekt auf Industrie und Wirtschaft hat? Dann votieren Sie mit „contra“. Mehr lesen

    Aktuelle Debatte

    • 1498 Meinungen

    » Die Zukunft der Energieversorgung liegt in der dezentralen Erzeugung vor Ort. «

    In einem dezentralen Energiesystem werden Solarzellen auf vielen Hausdächern installiert. Auch Windräder arbeiten rentabel. Mit Biogas und Biomasse wird Strom erzeugt. Blockheizkraftwerke speisen Strom und Wärme in Netze ein. Die Alternative dazu sind Großkraftwerke, die an wenigen Standorten im Land Strom und Wärme erzeugen.
    Was ist Ihre Meinung? Wenn Sie in einer dezentralen Energieversorgung die Zukunft sehen, klicken Sie auf „pro“. Sind Sie gegen den Ausbau vieler kleiner Kraftwerke? Dann votieren Sie mit „contra“. Mehr lesen

    Aktuelle Debatte

    • 647 Meinungen

    » Die Energiewende gelingt nur, wenn auch die Wirtschaft ihre Energieeffizienz verbessert. «

    Bessere Dämmung der Wohngebäude, energieeffiziente Lampen, Steckdosenleisten zum Ausschalten, geringere Waschtemperatur: Privathaushalte können mit vielen Maßnahmen ihren Strom- und Wärmeverbrauch reduzieren. Doch auch die Wirtschaft kann einen wichtigen Beitrag leisten, um die Energiebilanz des Landes auf Dauer zu verbessern. Was ist Ihre Meinung? Gelingt die Energiewende nur, wenn auch Industrie und Gewerbe ihre Energiebilanz verbessern? Dann stimmen Sie mit „pro“. Oder denken Sie, dass wir das auch ohne die Maßnahmen von Unternehmen schaffen? Dann votieren Sie mit „contra“. Mehr lesen

    Aktuelle Debatte

    • 2477 Meinungen

    » Strompreisbremse - ja oder nein? «

    Mit der „Strompreisbremse“ soll die Erneuerbare-Energien-Umlage eingefroren werden, damit die Strompreise nicht weiter steigen. Mit der Umlage wird jedoch die Förderung von Ökostromanlagen finanziert. Auch deswegen lehnt Franz Untersteller, Minister für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft in Baden-Württemberg, die „Strompreisbremse“ ab.
    Was ist Ihre Meinung? Wenn Sie die „Strompreisbremse“ unterstützen, klicken Sie auf „pro“. Oder sind Sie dagegen, weil regenerative Energien ausgebaut werden sollen wie bisher? Dann votieren Sie mit „contra“.

    Lesen Sie weiter und stimmen Sie ab! Mehr lesen

    Energiewende in Ihrer Nähe

    Pressemeldungen

    „Trafo BW“ – 6 Millionen Euro für neues Forschungsprogramm zur Energiewende

    Umwelt- und Energieminister Franz Untersteller: „Unser neuartiger Ansatz unterstreicht die führende Rolle Baden-Württembergs in der Energieforschung.“zur Pressemeldung


    2016 wird Rekordjahr für den Windausbau in Baden-Württemberg

    Umweltminister Franz Untersteller zieht auf dem 8. Windbranchentag in Stuttgart positive Zwischenbilanz.zur Pressemeldung


    Kein Fortschritt für Energiewende und Klimaschutz – Ergebnisse des gestrigen EEG-Gipfeltreffens unbefriedigend

    Umweltminister Franz Untersteller: „Ich habe nicht den Eindruck, dass alle immer den gemeinsamen Erfolg der Energiewende in den Vordergrund stellen.“ zur Pressemeldung


    Vorschlag für einen staatlichen Fonds zur Finanzierung der Energiewende

    Umwelt- und Energieminister Franz Untersteller: „Die Altlasten aus der Anfangszeit der Photovoltaik belasten heute noch die EEG-Umlage. Es wird Zeit, den notwendigen weiteren Ausbau der erneuerbaren Energien von diesem Ballast zu befreien.“zur Pressemeldung


    Quartalszahlen zum Windausbau liegen vor

    Umweltminister Franz Untersteller: „Im ersten Quartal wurden 29 Windkraftanlagen neu genehmigt, außerdem 28 Anlagen neu beantragt. Damit bestätigt sich der positive Trend des Vorjahres.“zur Pressemeldung


    Neues Förderprogramm zur Energiewende im Land gestartet – Eine Million Euro für „Smart Grids-Forschung – digital vernetzt“

    Umweltminister Franz Untersteller: „Wir müssen bei der Energiewende die Potenziale der Digitalisierung nutzen und die vielen unterschiedlichen Akteure und technischen Komponenten künftig umfassend und sicher miteinander vernetzen.“zur Pressemeldung


    Umweltministerium legt zweiten Kurzbericht zum Klimaschutz vor – 15 Millionen Tonnen weniger CO2-Ausstoß als im Vergleichsjahr 1990

    Umweltminister Franz Untersteller: „Gut zwei Drittel der bis 2020 angestrebten Treibhausgasminderung haben wir geschafft. Das letzte Drittel erfordert noch einige Anstrengungen.“ zur Pressemeldung


    Klage wegen vorübergehender Stilllegung der Atomkraftwerke nach der Reaktorkatastrophe von Fukushima 2011 abgewiesen

    Landgericht Bonn verneint Rechtsanspruch der EnBW auf Schadensersatz gegen das Land Baden-Württembergzur Pressemeldung


    Umweltministerium aktualisiert Gutachten zur Stromversorgung bis 2025

    Drohende Leistungslücken ab 2020 erfordern Einsatz der Kapazitätsreserven – mittelfristig höhere Stromkosten wahrscheinlich.Mehr


    Energiewendetage in Baden-Württemberg am 17. und 18. September 2016

    Die bewährte Veranstaltungsreihe feiert in diesem Jahr ihr 10-jähriges Jubiläum.zur Pressemeldung


    Ausbau der Windkraft hat kaum Einfluss auf die Höhe der EEG-Umlage

    Studie des Öko-Instituts widerlegt Befürchtungen über Kostenexplosion durch den Ausbau der erneuerbaren Energienzur Pressemeldung


    Grün-rote Energiewende in Baden-Württemberg

    Ministerpräsident Winfried Kretschmann: „Müssen angefangenen Weg konsequent weiter gehen.”zur Pressemeldung


    Knapp 9 Millionen Euro für energieeffiziente Wärmenetze

    Umweltminister Franz Untersteller: „Wir benötigen Wärmenetze, um das riesige Potenzial von erneuerbaren Energien, Kraft-Wärme-Kopplung und Abwärme möglichst effektiv erschließen zu können.“zur Pressemeldung


    Elektromobilität und Carsharing zum Durchbruch verhelfen: Startschuss für die Umsetzung des Projekts „zeozweifrei unterwegs“

    Umweltminister Franz Untersteller übergibt in Bruchsal die Förderurkunden im E-Carsharingprojekt „zeozweifrei unterwegs.“ – L-Bank bewilligt eingereichte Anträge und genehmigt Fördermittel in Höhe von rund 1,1 Millionen Eurozur Pressemeldung


    Analyse der Fachagentur Windenergie an Land

    Umweltminister Franz Untersteller: „Der bundesweite Vergleich belegt, dass Baden-Württemberg beim Ausbau der Windkraft kräftig aufgeholt hat.“zur Pressemeldung


    Zehn Jahre European Energy Award in Baden-Württemberg

    Umweltminister Franz Untersteller: „Die Kommunen im Land, die sich beim European Energy Award engagieren, sind Teil der großen internationalen Klimapolitik.“zur Pressemeldung


    Untersteller weiht 10 Windkraftanlagen im Main-Tauber-Kreis ein

    „Der Windpark Klosterwald Creglingen ist einer der größten im Land und kann rund 18.000 Durchschnittshaushalte mit Strom versorgen.“zur Pressemeldung


    Umweltministerium und dena stellen Ergebnisse eines Pilotprojekts zum Lastmanagement vor

    Umweltminister Franz Untersteller: „Die Stromnachfrage zu steuern heißt, Spielräume für einen stabilen Netzbetrieb zu schaffen – eine Voraussetzung für eine sichere Stromversorgung.“zur Pressemeldung


    4. Smart Grids-Kongress in Fellbach: Fortschritte bei der Digitalisierung der Energiewende

    Umweltminister Franz Untersteller: „Baden-Württemberg wird ein Schaufenster für erfolgreiche Smart Grids-Lösungen.“zur Pressemeldung


    Bericht über die Entwicklung der erneuerbaren Energien 2014 veröffentlicht

    Anteil der erneuerbaren Energien an der Bruttostromerzeugung und der Wärmebereitstellung erneut gestiegen.zur Pressemeldung


    Wichtige Entscheidung für Netzausbau und Versorgungssicherheit

    Umweltminister Franz Untersteller: „Das Netzausbauvorhaben Ultranet kommt damit wieder ein Stück voran. Ein gutes Signal für die baden-württembergische Stromversorgung.“Mehr


    Umweltministerium stellt aktualisierte Broschüre zu sparsamen Haushaltsgeräten ins Internet

    Informationen zu Strom- und Wasserverbrauch einzelner Modelle verschiedener Hersteller.zur Pressemeldung


    Länder sprechen sich für regionale Komponente beim Windausbau aus

    Initiative Baden-Württembergs für Stromerzeugung aus Wind in allen Teilen Deutschlands findet Mehrheit im Bundesrat.zur Pressemeldung


    Fachdialog zu Ursachen von Spannungsschwankungen und kurzen Versorgungsunterbrechungen

    Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hat einen „Fachdialog Spannungsschwankungen/kurze Versorgungsunterbrechungen“ veranstaltet. zur Pressemeldung


    Tagung zur Nutzung von Abwasserwärme

    Umweltminister Franz Untersteller: „Heißes Abwasser aus der Dusche, dem Geschirrspüler oder dem Kochtopf lässt sich prima wieder zum Heizen und zum Kühlen nutzen.“ zur Pressemeldung


    Land zeichnet energieeffiziente Kreise aus - Böblingen, Rems-Murr und Zollernalb ganz vorne

    Umweltminister Franz Untersteller: „Ich bin überzeugt, dass die guten Beispiele in die Bevölkerung, die Gemeinden und die Wirtschaft hineinwirken und zum Nachahmen anregen.“ zur Pressemeldung


    Land fördert Altlasten-Sanierung des Schoch-Areals in Stuttgart mit 10 Millionen Euro

    Umweltminister Franz Untersteller: „Die größte Einzelförderung im Jahr 2015 beseitigt eine Gefahr für die Umwelt und eröffnet der Stadt Stuttgart große städtebauliche Chancen.“zur Pressemeldung


    Baubeginn für Windpark Dischingen (Landkreis Heidenheim)

    Umweltminister Franz Untersteller: „Trotz aller Herausforderungen ist die Windkraft auf dem besten Weg, auch in Baden-Württemberg zu einer Erfolgsgeschichte zu werden.“zur Pressemeldung


    Bundesumweltministerium unterstützt Klimaschutzinitiative Baden-Württembergs

    Umweltminister Franz Untersteller: „Wie erhofft, übt unser beitrittsoffenes Klimaschutzbündnis mit Kalifornien eine starke Sogwirkung aus.“ zur Pressemeldung


    Dritter Monitoring-Bericht zur Energiewende in Baden-Württemberg

    Umwelt- und Energieminister Franz Untersteller: „Der Bericht zeigt worauf wir achten müssen, um langfristig eine sichere, bezahlbare und klimaverträgliche Energieversorgung gewährleisten zu können.“zur Pressemeldung


    17. Herbstforum Altbau in Stuttgart

    Umweltminister Franz Untersteller: „Nachhaltiges Bauen muss für uns alle zu einer Selbstverständlichkeit werden, die Einhaltung energetischer Standards im Neu- und Altbau ist eine klimapolitische Notwendigkeit.“zur Pressemeldung


    Aktuell größter Windpark in Baden-Württemberg eingeweiht

    14 Anlagen im Harthäuser Wald produzieren Strom für über 26.000 Haushaltezur Pressemeldung


    1.164 Meter über dem Meer

    Windkraftanlage am höchsten Standort in Deutschland geht in Betriebzur Pressemeldung


    Umweltministerium fördert Smart-Grid-Projekte

    Demonstrationsvorhaben für virtuelle Kraftwerke in Reutlingen und Albstadt. Umweltminister Franz Untersteller: „Für die weitgehende Umstellung unserer Energieversorgung auf erneuerbare Energien sind Entwicklung und Realisierung von Smart Grids eine wesentliche Grundlage.“zur Pressemeldung


    Spatenstich beim Bürgerwindpark Südliche Ortenau

    Auf dem Schwarzwald-Höhenzug zwischen Ettenheim und Schuttertal sollen in einigen Monaten sieben neue Windräder Strom erzeugen. zur Pressemeldung


    Einweihung des Windparks Ravenstein im Neckar-Odenwald-Kreis

    Umweltminister Franz Untersteller: „Weitere 26 Millionen Kilowattstunden sauberer Strom im Jahr sind eine gute Nachricht für mehr rund 7.500 versorgte Haushalte und für die Energiewende in Baden-Württemberg.“zur Pressemeldung


    Einweihung der Windkraftanlage Tännlebühl

    Umweltminister Franz Untersteller: „Die bislang größte und leistungsstärkste Windkraftanlage im Landkreis Emmendingen kann künftig rund 2.000 Haushalte mit Strom versorgen.“zur Pressemeldung


    Energiepreisbericht 2014 für Baden-Württemberg: Baden-Württemberger zahlen deutschlandweit am wenigsten für Strom

    Umweltminister Franz Untersteller: „Die Energiekosten bleiben ein bedeutender Kostenfaktor für Privathaushalte und Industrie, aber der Preisanstieg ist 2014 gebremst worden.“ zur Pressemeldung


    Grundsteinlegung für neues Windrad auf der Hornisgrinde

    Umweltminister Franz Untersteller: „Die Hornisgrinde steht beispielhaft für die Komplexität und den Erfolg eines Genehmigungsprozesses für Windkraftanlagen.“zur Pressemeldung


    Kabinett verabschiedet Landeskonzept Kraft-Wärme-Kopplung

    Umweltminister Franz Untersteller: „Mehr Kraft-Wärme-Kopplung bedeutet mehr Energieeffizienz und mehr Klimaschutz.“zur Pressemeldung


    Berliner Koalitionsspitzen bestätigen SuedLink

    Umweltminister Franz Untersteller: „Ich bin froh, dass der Koalitionsgipfel die SuedLink-Trasse bestätigt hat. Alles andere wäre inakzeptabel gewesen.“ zur Pressemeldung


    Neues Erneuerbare-Wärme-Gesetz tritt in Kraft

    Umweltminister Franz Untersteller: „Mehr Klimaschutz beim Heizungsaustausch, das neue EwärmeG ist moderner und verbrauchernäher geworden.“zur Pressemeldung


    Landtag verabschiedet Novelle des EWärmeG

    Der baden-württembergische Landtag hat am 11. März 2015 die Novelle des Erneuerbare-Wärme-Gesetzes verabschiedet. Das Gesetz dehnt den Anwendungsbereich des bisherigen EWärmeG aus und passt die ökologischen Anforderungen an die Erfordernisse der Energiewende und des Klimaschutzes an.zur Pressemeldung


    Förderprogramm Klimaschutz mit System EXTRA geht an den Start

    Umweltministerium unterstützt kleinere Kommunen beim Klimaschutz.zur Pressemeldung


    Energiewendetage am 19. und 20. September 2015: Aktionen und Veranstaltungen jetzt anmelden

    Auch in diesem Jahr wird das dritte Septemberwochenende unter dem Motto „Gemeinsam in die Zukunft“ wieder ganz im Zeichen der Energiewende stehen. zur Pressemeldung


    Große Koalition in Berlin schiebt notwendiges Bekenntnis zum Ausbau des Stromnetzes auf

    Umweltminister Franz Untersteller: „Versorgungssicherheit mit Strom eignet sich nicht als Profilierungs- und Wahlkampfthema.“zur Pressemeldung


    Windkraftanlage auf der Hornisgrinde genehmigt

    „Repowering“ des ältesten Windparks im Land vervielfacht bisherige Leistung. zur Pressemeldung


    Studie zur Zukunft der Kraft-Wärme-Kopplung in Baden-Württemberg

    Umweltminister Franz Untersteller kündigt Landeskonzept KWK an.zur Pressemeldung


    Umweltminister Franz Untersteller mahnt Netzausbau an

    Nach dem Energiedialog in Bayern: Umweltminister Franz Untersteller mahnt Netzausbau an – Netzausbau ist wichtige Infrastrukturpolitik.zur Pressemeldung


    Viertes Energiepolitisches Gespräch

    Politik, Verbände und Wirtschaft diskutieren über Umsetzung der Energiewende im Land.zur Pressemeldung


    Kräftiger Anstieg der Genehmigungen für Windkraftanlagen

    Umweltminister Franz Untersteller: „62 Windkraftanlagen wurden im Jahr 2014 genehmigt. Das sind mehr als doppelt so viele wie die insgesamt 29 Anlagen in den Jahren 2011 bis 2013 zusammen.“zur Pressemeldung


    Gutachter zeichnet Umwelt- und Energiemanagement des Umweltministeriums aus

    Umweltminister Franz Untersteller: „Jeder kann einen Beitrag zum Schutz unserer Umwelt und zum effizienten Umgang mit Energie leisten. Das Ministerium geht hierbei mit gutem Beispiel voran.“zur Pressemeldung


    Erzeugung von Wasserstoff aus Windenergie

    Erzeugung von Wasserstoff aus Windenergie - Land fördert Forschungs- und Investitionsvorhaben mit rund 840.000 Euro. zur Pressemeldung


    Kabinett beschließt Novelle des Erneuerbare-Wärme-Gesetzes

    Die Novelle des Erneuerbare-Wärme-Gesetzes berücksichtigt die Interessen der Bürgerinnen und Bürger und leistet wichtigen Beitrag zum Klimaschutz.zur Pressemeldung


    Land vergibt erstmals den Preis „Leitstern Energieeffizienz“

    Umweltminister Franz Untersteller: „Der Leitstern Energieeffizienz fördert den bewussten und sparsamen Umgang mit Energie, bestätigt engagierte Stadt- und Landkreise und regt zu Austausch und Nachahmung an.“zur Pressemeldung


    Wettbewerb Klimaschutz mit System: Rund 19 Millionen Euro für insgesamt 13 Maßnahmen zum kommunalen Klimaschutz

    Umweltminister Franz Untersteller: „Die Landesregierung unterstützt die Umsetzung ambitionierter Klimaschutzkonzepte von Kreisen, Städten und Gemeinden.“ zur Pressemeldung


    Windkraft auf dem Löwensteiner Horkenberg

    Umweltminister Franz Untersteller: „Die zwei neuen Windkraftanlagen auf dem Horkenberg sind Energiewende und Klimaschutz in einem.“zur Pressemeldung


    Aktuelle Vergleichs-Studie zum Ausbau der Erneuerbaren Energien: Baden-Württemberg auf Platz zwei geklettert

    Nach Analyse einer Vielzahl verschiedener Einzelindikatoren konnte sich Baden-Württemberg von Platz vier auf den zweiten Platz verbessern.zur Pressemeldung


    Strom und Gas: Versorgungssicherheit auch im kommenden Winter

    Umweltminister Franz Untersteller erklärte, dass die Ausgangslage bei der Stromversorgung vor den Wintermonaten mit der des Vorjahres vergleichbar sei.zur Pressemeldung


    Öffentlichkeitsbeteiligung und Umfrage: Klimawandel

    Umweltministerium stellt ersten Entwurf der Anpassungsstrategie zur Diskussion: „Der Klimawandel ist ein Fakt. Je eher wir uns auf ihn einstellen, umso besser können wir mit seinen Folgen zurechtkommen.“zum Beteiligungsportal


    Solardachbörse Baden-Württemberg freigeschaltet

    Umweltminister Franz Untersteller und LUBW-Präsidentin Margareta Barth: „Einfach zu bedienende Kontaktplattform für Hauseigentümer und Investoren.“zur Pressemeldung


    Nachhaltiges Bauen ist ein Schlüssel zum Klimaschutz

    Ministerialdirektor Helmfried Meinel auf dem ersten Ingenieurtag Baden-Württembergzur Pressemeldung


    Grüne Energie- und Umweltminister stehen hinter raschem Netzausbau

    "Die Stromautobahn SuedLink schafft Versorgungssicherheit und darf nicht von Bayern torpediert werden."zur Pressemeldung


    Fotoaktion zu landesweiten Energiewendetagen am 20. und 21. September

    Umweltminister Franz Untersteller: „Machen Sie die Energiewende sichtbar und gewinnen Sie eine Testfahrt mit dem Elektro-Tesla!“zur Pressemeldung


    Ausbau erneuerbarer Energien nachhaltig vorantreiben

    Beitrag von Ministerpräsident Winfried Kretschmann im Debatten-Magazin „The European“zur Pressemeldung


    Weiterentwicklung des Erneuerbare-Wärme-Gesetzes

    Die Novelle des EWärmeG ist vom Kabinett zur Anhörung freigegeben. Umweltminister Franz Untersteller: „Wir müssen uns von fossilen Brennstoffen unabhängiger machen." Deshalb soll der Anteil erneuerbarer Energien bei Heizung und Warmwasserbereitung in Bestandsgebäuden erhöht werden. zur Pressemeldung


    Energiewendereporter prämiert

    Umweltminister Franz Untersteller hat junge Medienschaffende ausgezeichnet. Als Energiewendereporter hatten sie in einem landesweiten Wettbewerb mit ihren kreativen Beiträgen überzeugt.zur Pressemeldung


    800.000 Euro für neues Förderprogramm "Wärmewende im Heizungskeller"

    Untersteller: "Energie soll in Baden-Württemberg besonders effizient genutzt werden. Hierzu wollen wir unsere Führungsposition im Bereich der Brennstoffzellen-Forschung und -Nutzung weiter ausbauen."zur Pressemeldung


    Geplante Regelung der Eigenstromumlage im EEG

    Stellungnahme von Umweltminister Franz Untersteller, MdL zu den Plänen der Bundesregierung, die Eigenstromerzeuger zukünftig mit einer Abgabe von 40 Prozent der EEG-Umlage zu belasten.
    zur Pressemeldung


    Novelle der Energieeinsparverordnung 2014

    Zum 1. Mai 2014 ist die novellierte Energieeinsparverordnung (EnEV 2013) in Kraft getreten und ersetzt die bisher geltende EnEV 2009. Ihr Ziel ist es, Energie in Gebäuden einzusparen. zur Pressemeldung


    Erneuerbare Energien in Baden-Württemberg - Erste Abschätzung für das Jahr 2013 veröffentlicht

    Gemeinsam mit dem Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung, ZSW, hat das Umweltministerium heute eine erste Abschätzung der Entwicklung der erneuerbaren Energien in Baden-Württemberg für das Jahr 2013 veröffentlicht.zur Pressemeldung


    Entwurf der Bundesregierung widerspricht Bund-Länder-Vereinbarung

    Baden-Württembergs Umweltminister Franz Untersteller hat der Bundesregierung vorgeworfen, mit dem heute beschlossenen EEG-Gesetzesentwurf hinter die vergangene Woche getroffene Bund-Länder Absprache zurückzufallen. zur Pressemeldung


    Landesweiter Wettbewerb für Schülerzeitungen und junge Medienschaffende zum Thema Energiewende

    Umweltminister Franz Untersteller: „Wir wollen, dass Schülerinnen und Schüler ihre Klassenkameraden mit ihren eigenen Worten für das Thema Energiewende sensibilisieren und sie hierüber informieren“zur Pressemeldung


    Landesregierung berät europäische Energiepolitik

    Ministerpräsident Winfried Kretschmann: Ambitioniertere Zielvorgaben für Klimaschutz, erneuerbare Energien und Energieeffizienz notwendig.zur Pressemeldung


    Grüne Fachministerinnen und -minister aus sieben Bundesländern fordern Gemeinschaftswerk in der Energie- und Klimapolitik

    „Energiewende-Agenda 2020“ in Berlin vorgestellt – Gesprächsbereitschaft an Bundesregierung.zur Pressemeldung


    Politik und Wirtschaft sind Partner der Energiewende

    Franz Untersteller wirbt bei der IHK Nordschwarzwald für energieeffiziente Unternehmen.zur Pressemeldung


    20 Bioenergiedörfer im Check

    Umweltminister Franz Untersteller: „Bioenergiedörfer sind ein wirksames Instrument für mehr Energieeffizienz und Klimaschutz“.zur Pressemeldung


    Kabinett gibt Integriertes Energie- und Klimaschutzkonzept zur Anhörung frei

    Ministerpräsident Winfried Kretschmann und Umweltminister Franz Untersteller: Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger Anliegen und Markenzeichen der grün-roten Landesregierungzur Pressemitteilung


    Erster Monitoring-Bericht zur Energiewende in Baden-Württemberg veröffentlicht

    Franz Untersteller: „Um die Stromversorgung auch langfristig zu sichern, muss die neue Bundesregierung bald Klarheit über das künftige Design des Strommarktes schaffen“
    zur Pressemeldung


    Energiesparen im Haushalt – Praktische Tipps für den Alltag

    Die Umsetzung der Energiewende setzt voraus, dass auch Privathaushalte überlegt Energie sparen. Die Broschüre gibt hierzu umfassenden Informationen sowie wertvolle Tipps und Anregungen. zur Pressemeldung


    Kein Automatismus zwischen EEG-Umlagensteigerung und Strompreiserhöhung

    Franz Untersteller: Ich bin überzeugt, dass die Energieversorger die Endkundenpreise stabil halten können – vorausgesetzt, sie wollen eszur Pressemeldung


    Zweiter Monitoring-Bericht zur Energiewende in Baden-Württemberg veröffentlicht

    Umweltminister Franz Untersteller: „Unsere hohe Versorgungszuverlässigkeit ist europaweit spitze. Damit dies auch künftig so bleibt, muss die Bundesregierung jetzt endlich die richtigen Weichen stellen.“zur Pressemeldung


    EEG 2.0 – moderner, effizient und weiterhin erfolgreich

    Der baden-württembergische Umweltminister Franz Untersteller hat gemeinsam mit den Gutachtern Prof. Dr. Uwe Leprich und Dr.-Ing. Michael Ritzau eine Untersuchung über die Möglichkeiten der Weiterentwicklung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes, EEG, vorgestellt.zur Pressemeldung


    Falsche Forderung zur Unzeit – DIHK will Förderstopp für erneuerbare Energien

    Franz Untersteller: „Der DIHK riskiert tausende von Arbeitsplätzen und ignoriert die dramatischen Erkenntnisse im neuesten Weltklimabericht. Das ist Denken von gestern.“zur Pressemeldung


    Dialogforum Energiewende im Schloss Hohenheim

    Umweltminister Franz Untersteller: „Wir reagieren auf das große Interesse der Bürgerinnen und Bürger an den Themen Energie und Klimaschutz und entwickeln den Energietag zu einem Energiewendetag für das ganze Land weiter“ zur Pressemeldung


    Jahresbericht Erneuerbare Energien in Baden-Württemberg 2013

    Umweltminister Franz Untersteller: „Die Kurve geht weiter nach oben, 23 Prozent unseres Stroms haben wir 2013 aus erneuerbaren Energien gewonnen, rund 11 Prozent haben sie zur Wärmebereitstellung beigetragen.“zur Pressemeldung

    Solarstrom in
    Baden-Württemberg

    Letzte Messung: 30.08., 00:00 Uhr
    • Erzeugte Stromleistung durch die Sonne:
      0%

      0 MW

    • Gesamtverbrauch in Baden-Württemberg zur selben Zeit:

      8113 MW


    Die Energiewende auf Twitter

    Kennzahlen

    Transnet BW

    Das Stromnetz in Baden-Württemberg ist eine faszinierende Sache. Jeden Tag fließen unvorstellbare Strommengen durch das Übertragungsnetz. Wie groß diese Strommengen täglich sind, lässt sich auf der Seite des Übertragungsnetzbetreibers TransnetBW nachlesen. Zu sehen sind die aktuellsten Kennzahlen zur vertikalen Netzlast, zur Regionallast und zum Lastverlauf: https://www.transnetbw.de/de/kennzahlen.

    Fußleiste