Service-Navigation

    Startseite

    • Unsere Ziele lauten ...

      Sie können den Stecker ziehen oder selbst Strom erzeugen. Sie können das Licht ausmachen oder das Auto rollen lassen. Sie können in Solaranlagen investieren oder Erdwärme nutzen. Oder Sie steigen ab und zu Treppen. All das bringt uns dem gemeinsamen Ziel „50-80-90“ ein Stückchen näher. Was hinter diesen Zahlen steckt, lesen Sie hier.

      1 von 4

    • Energie sparen

      Energiesparen bedeutet nicht nur, dass weniger Energie verbraucht werden soll. Strom und Wärme müssen auch effizienter verwendet werden – also da, wo sie wirklich benötigt werden und nicht verloren gehen. Nur dann ist eine zukunftsfähige Energieversorgung möglich.

      2 von 4

    • Erneuerbare Energien

      Der Atomausstieg ist ein großer Schritt in Richtung zukunftsfähiger Energieversorgung. Wir gehen noch ein Stück weiter und möchten 80 Prozent der Energie in Baden-Württemberg im Jahr 2050 aus erneuerbaren Energien gewinnen. Für die Stromerzeugung werden Wind und Sonne die Hauptträger sein.

      3 von 4

    • weniger Treibhausgase

      Treibhausgase belasten das Klima und tragen zu dessen Wandel bei. Unser Ziel ist es, die energiebedingten Treibhausgasemissionen in Baden-Württemberg bis zum Jahr 2050 um 90 Prozent zu reduzieren. Schon bis 2020 wollen wir eine Reduktion um 25 Prozent.

      4 von 4

    Energiewende in Ihrer Nähe

    Windenergie:
    Leistung im
    Tagesverlauf

    Zeit MW
    • Ist-Wert
    • Prognose

    Aktuelle Debatte

    • 54 Meinungen

    » Volksverdämmung – ist die Kritik am Dämmen gerechtfertigt? «

    Die energieeffiziente Wärmedämmung von Gebäuden steht zunehmend in der Kritik. Zahlreiche TV- und Printmedien wie der SPIEGEL machen gegen die energetische Gebäudesanierung mobil. Die Dämmmaterialien seien gesundheitsgefährdend, die Entsorgung unklar und Sanierungsmaßnahmen würden sich nicht rechnen. Doch: Wie hieb- und stichfest ist diese Kritik? Darf man in dieser Frage pauschal urteilen? Oder sollten wir auch auf die langfristigen Vorteile für Mensch und Umwelt schauen? Stimmen Sie mit ab! Mehr lesen

    Aktuelle Debatte

    • 56 Meinungen

    » Sinkender Börsenpreis für Strom und trotzdem steigender Endkundenpreis? Gibt´s dafür gute Gründe? «

    Seit Jahren sinken die Strompreise an den Börsen, doch seit Jahren halten die Energiekonzerne ihre hohen Preise aufrecht. Sie haben stets auf steigende staatliche Abgaben und Umlagen verwiesen, allen voran auf die EEG-Umlage. Doch 2015 wird dieser Betrag erstmals leicht abnehmen. Auch wenn die Energiewende und der Atomausstieg den großen Energieanbietern zusetzen: Sichert eine unnachgiebige Preispolitik wirklich die Zukunft der Konzerne? Oder sollten Gewinne nach Möglichkeit an die Kunden weitergegeben werden – mit dem Risiko einer weiteren Verschuldung? Mehr lesen

    Aktuelle Debatte

    • 119 Meinungen

    » Keine Energiewende ohne Wärmewende – stimmt das so? «

    Energiewende heißt auch: weg von fossilen Brennstoffen! Wir stellen unsere Strom- und Wärmeerzeugung auf erneuerbare Energien um. Das spart CO2 und schützt das Klima. Doch viele Heizungen werden noch mit Öl betrieben, die meisten Altbauten sind nicht gedämmt und Abwärme wird oft nicht genutzt. – Was ist Ihre Meinung? Denken Sie, dass Hausbesitzer deutlich mehr für die energetische Modernisierung ihrer Häuser tun müssen als bisher, dann stimmen Sie mit „ja“. Oder denken Sie, dass die Energiewende auch ohne aufwändige und zum Teil kostenintensive „Wärmewende“ gelingt, dann stimmen Sie mit „nein“. Mehr lesen

    Aktuelle Debatte

    • 125 Meinungen

    » Ist die Energiewende ein Innovationsmotor für die deutsche Wirtschaft? «

    Mit der Energiewende ist in den letzten Jahren ein ganz neuer Markt entstanden. Neue Technologien und Fertigkeiten werden dringend gebraucht. Für die Wirtschaft entstehen aber auch ganz neue Herausforderungen. Denken Sie, dass die Energiewende ein Innovationsmotor für unsere Industrie ist, z.B. durch gesteigerte lokale Wertschöpfung oder der Schaffung neuer Arbeitsplätze? Dann stimmen Sie mit „ja“. Oder glauben Sie, dass die Energiewende die Konjunktur z.B. durch unvermeidbare Investitionen eher belastet? Dann stimmen Sie mit „nein“. Mehr lesen

    Aktuelle Debatte

    • 1482 Meinungen

    » Kostet der Ausbau der Erneuerbaren Energien unterm Strich weniger als der langfristige Betrieb von Kernkraftwerken? «

    Die alljährlich steigende Umlage für den Ausbau erneuerbarer Energien (EEG-Umlage) wird von Verbrauchern als größter Preistreiber für Strompreise gesehen. Doch auch Atomkraft wurde jahrzehntelang subventioniert – durch Steuervergünstigungen und Finanzhilfen, die nicht explizit auf der Stromrechnung erscheinen. – Was ist Ihre Meinung? Denken Sie, der Ausbau der Erneuerbaren kostet weniger als Atomkraft? Dann stimmen Sie mit „ja“. Oder glauben Sie, Kernkraftwerke sind im langfristigen Betrieb günstiger? Dann stimmen Sie mit „nein“. Mehr lesen

    Aktuelle Debatte

    • 237 Meinungen

    » Die Kosten der Energiewende sind zurzeit ungerecht verteilt. «

    Über die Befreiung stromintensiver Unternehmen von der EEG-Umlage wird heftig gestritten. Nun soll ein Beihilfeverfahren der EU klären, ob die Nachlässe zulässig sind oder nicht. Verbraucher- und Umweltverbände plädieren dafür, die Ausnahmen zu reduzieren oder ganz abzuschaffen. Die Interessenvertretungen der Wirtschaft sind mit Verweis auf internationale Konkurrenz vehement dagegen. – Was ist Ihre Meinung? Denken Sie, die Kosten der Energiewende sind aktuell nicht gerecht auf alle Stromabnehmer verteilt? Dann stimmen Sie mit „pro“. Oder glauben Sie, die derzeit gültigen Gesetze und Regelungen sind angemessen? Dann stimmen Sie mit „contra“. Mehr lesen

    Aktuelle Debatte

    • 194 Meinungen

    » Die Energieziele der EU-Kommission sind nicht ehrgeizig genug. «

    Das Klima- und Energiepaket der EU-Kommission sieht bis 2030 40 Prozent weniger CO2-Ausstoß und einen Erneuerbare-Energien-Anteil von 27 Prozent vor. Die einen kritisieren diese Vorgaben als Rückschritt und sind der Meinung, wir müssten uns ehrgeizigere Ziele setzen. Andere finden, das Erfüllen der jetzt formulierten Ziele sei bereits Herausforderung genug. – Was ist Ihre Meinung? Denken Sie, die Klima- und Energieziele der EU-Kommission sind zu lasch und müssten ambitionierter sein? Dann stimmen Sie mit „pro“. Oder glauben Sie, die Zielsetzungen der EU-Kommission sind genau der richtige Weg? Dann stimmen Sie mit „contra“. Mehr lesen

    Aktuelle Debatte

    • 291 Meinungen

    » Wir sollten konventionelle Energien und ihre Technologien nicht mehr ausbauen. «

    Die Energieversorgung der Zukunft basiert auf Erneuerbaren: Das ist unstrittig. Strittig ist, ob wir auf eine parallele Förderung fossiler Kraftwerke verzichten können. Die einen sagen: Wir sollten unsere Kraft in den Ausbau der erneuerbaren Energien legen und konventionelle Kraftwerktechnologien nicht mehr unterstützen. Andere meinen, dass wir auch künftig mit konventionellen Kraftwerken planen müssen. Was ist Ihre Meinung? Denken Sie, wir sollten uns ganz auf den Ausbau der Erneuerbaren konzentrieren? Dann stimmen Sie mit "pro". Oder glauben Sie, wir sollten parallel konventionelle Kraftwerke nutzen? Dann stimmen Sie mit "contra". Mehr lesen

    Aktuelle Debatte

    • 903 Meinungen

    » Man darf die Kostenfrage nicht gegen die Energiewende ausspielen. «

    In der öffentlichen Diskussion um die zukünftige Energieversorgung stehen deren Kosten im Mittelpunkt. Investitionen in den Umbau des Energiesystems seien notwendig, sagen die einen. Andere sind der Meinung, die nachhaltige Energieversorgung dürfe nicht mit zu hohen Kosten verbunden sein. –Was ist Ihre Meinung? Denken Sie, dass die Kosten kein Argument gegen die Energiewende sein dürfen? Dann stimmen Sie mit „pro“. Oder glauben Sie, die Kostenfrage sollte höher bewertet werden als der Umstieg auf erneuerbare Energien und ökologische Werte? Dann stimmen Sie mit „contra“. Mehr lesen

    Aktuelle Debatte

    • 645 Meinungen

    » Energetische Sanierung muss nicht zu höheren Mieten führen. «

    Ob Wärmedämmung oder moderne Heizung – wer durch Gebäudesanierung die Energieeffizienz steigert, muss zunächst investieren. Die gute Nachricht für Mieter: Die Investitionen müssen nicht zu höheren Mieten führen, da die meisten Hausbesitzer die Maßnahmen im Rahmen der Instandhaltung und Modernisierung durchführen. – Was ist Ihre Meinung? Denken Sie, dass energetische Sanierungsmaßnahmen nichts mit steigenden Mieten zu tun haben müssen? Dann stimmen sie mit "pro". Oder glauben Sie, Wärmedämmung und Heizungstausch sind die Gründe für steigende Mieten? Dann votieren Sie mit "contra".  Mehr lesen

    Aktuelle Debatte

    • 736 Meinungen

    » Energetische Gebäudesanierung ist auch für mich selbst eine lohnenswerte Investition in die Zukunft. «

    Die Zahl ist beeindruckend: Fast 90 Prozent des Energieverbrauchs im Haushalt entfallen auf Heizung und Warmwasser. Wer dämmt, die Heizung austauscht und Solarmodule installiert, kann also viel sparen und seine Umweltbilanz verbessern. Trotzdem gibt es Vorbehalte gegen die energetische Sanierung: Rechnet die sich überhaupt? - Was ist Ihre Meinung? Denken Sie, dass die energetische Gebäudesanierung eine auch für Sie selbst lohnenswerte Investition in die Zukunft ist? Dann stimmen sie mit "pro". Oder glauben Sie, von einer Modernisierung nicht zu profitieren? Dann votieren Sie mit "contra".  Mehr lesen

    Aktuelle Debatte

    • 836 Meinungen

    » Klimaschutz ist eine echte Chance für unseren Wirtschaftsstandort «

    Baden-Württemberg stößt als starke und moderne Industrieregion große Mengen CO2 aus. Die Emissionen zu verringern bedeutet, das Klima zu schützen, klar. Auch deswegen wurde jetzt das Klimaschutzgesetz verabschiedet. Die ökologische Modernisierung ist auch ein Wirtschaftsmotor und ein Beitrag zu einer verlässlichen, bezahlbaren Strom- und Wärmeversorgung. Was ist Ihre Meinung? Denken Sie, dass Klimaschutz gut für unseren Wirtschaftsstandort ist? Dann stimmen sie mit „pro“. Oder denken Sie, dass die ökologische Modernisierung keinen positiven Effekt auf Industrie und Wirtschaft hat? Dann votieren Sie mit „contra“. Mehr lesen

    Aktuelle Debatte

    • 1406 Meinungen

    » Die Zukunft der Energieversorgung liegt in der dezentralen Erzeugung vor Ort. «

    In einem dezentralen Energiesystem werden Solarzellen auf vielen Hausdächern installiert. Auch Windräder arbeiten rentabel. Mit Biogas und Biomasse wird Strom erzeugt. Blockheizkraftwerke speisen Strom und Wärme in Netze ein. Die Alternative dazu sind Großkraftwerke, die an wenigen Standorten im Land Strom und Wärme erzeugen.
    Was ist Ihre Meinung? Wenn Sie in einer dezentralen Energieversorgung die Zukunft sehen, klicken Sie auf „pro“. Sind Sie gegen den Ausbau vieler kleiner Kraftwerke? Dann votieren Sie mit „contra“. Mehr lesen

    Aktuelle Debatte

    • 555 Meinungen

    » Die Energiewende gelingt nur, wenn auch die Wirtschaft ihre Energieeffizienz verbessert. «

    Bessere Dämmung der Wohngebäude, energieeffiziente Lampen, Steckdosenleisten zum Ausschalten, geringere Waschtemperatur: Privathaushalte können mit vielen Maßnahmen ihren Strom- und Wärmeverbrauch reduzieren. Doch auch die Wirtschaft kann einen wichtigen Beitrag leisten, um die Energiebilanz des Landes auf Dauer zu verbessern. Was ist Ihre Meinung? Gelingt die Energiewende nur, wenn auch Industrie und Gewerbe ihre Energiebilanz verbessern? Dann stimmen Sie mit „pro“. Oder denken Sie, dass wir das auch ohne die Maßnahmen von Unternehmen schaffen? Dann votieren Sie mit „contra“. Mehr lesen

    Aktuelle Debatte

    • 2386 Meinungen

    » Strompreisbremse - ja oder nein? «

    Mit der „Strompreisbremse“ soll die Erneuerbare-Energien-Umlage eingefroren werden, damit die Strompreise nicht weiter steigen. Mit der Umlage wird jedoch die Förderung von Ökostromanlagen finanziert. Auch deswegen lehnt Franz Untersteller, Minister für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft in Baden-Württemberg, die „Strompreisbremse“ ab.
    Was ist Ihre Meinung? Wenn Sie die „Strompreisbremse“ unterstützen, klicken Sie auf „pro“. Oder sind Sie dagegen, weil regenerative Energien ausgebaut werden sollen wie bisher? Dann votieren Sie mit „contra“.

    Lesen Sie weiter und stimmen Sie ab! Mehr lesen

    Pressemeldungen

    Kabinett beschließt Novelle des Erneuerbare-Wärme-Gesetzes

    Die Novelle des Erneuerbare-Wärme-Gesetzes berücksichtigt die Interessen der Bürgerinnen und Bürger und leistet wichtigen Beitrag zum Klimaschutz.zur Pressemeldung


    Land vergibt erstmals den Preis „Leitstern Energieeffizienz“

    Umweltminister Franz Untersteller: „Der Leitstern Energieeffizienz fördert den bewussten und sparsamen Umgang mit Energie, bestätigt engagierte Stadt- und Landkreise und regt zu Austausch und Nachahmung an.“zur Pressemeldung


    Wettbewerb Klimaschutz mit System: Rund 19 Millionen Euro für insgesamt 13 Maßnahmen zum kommunalen Klimaschutz

    Umweltminister Franz Untersteller: „Die Landesregierung unterstützt die Umsetzung ambitionierter Klimaschutzkonzepte von Kreisen, Städten und Gemeinden.“ zur Pressemeldung


    Windkraft auf dem Löwensteiner Horkenberg

    Umweltminister Franz Untersteller: „Die zwei neuen Windkraftanlagen auf dem Horkenberg sind Energiewende und Klimaschutz in einem.“zur Pressemeldung


    Aktuelle Vergleichs-Studie zum Ausbau der Erneuerbaren Energien: Baden-Württemberg auf Platz zwei geklettert

    Nach Analyse einer Vielzahl verschiedener Einzelindikatoren konnte sich Baden-Württemberg von Platz vier auf den zweiten Platz verbessern.zur Pressemeldung


    Strom und Gas: Versorgungssicherheit auch im kommenden Winter

    Umweltminister Franz Untersteller erklärte, dass die Ausgangslage bei der Stromversorgung vor den Wintermonaten mit der des Vorjahres vergleichbar sei.zur Pressemeldung


    Öffentlichkeitsbeteiligung und Umfrage: Klimawandel

    Umweltministerium stellt ersten Entwurf der Anpassungsstrategie zur Diskussion: „Der Klimawandel ist ein Fakt. Je eher wir uns auf ihn einstellen, umso besser können wir mit seinen Folgen zurechtkommen.“zum Beteiligungsportal


    Solardachbörse Baden-Württemberg freigeschaltet

    Umweltminister Franz Untersteller und LUBW-Präsidentin Margareta Barth: „Einfach zu bedienende Kontaktplattform für Hauseigentümer und Investoren.“zur Pressemeldung


    Nachhaltiges Bauen ist ein Schlüssel zum Klimaschutz

    Ministerialdirektor Helmfried Meinel auf dem ersten Ingenieurtag Baden-Württembergzur Pressemeldung


    Grüne Energie- und Umweltminister stehen hinter raschem Netzausbau

    "Die Stromautobahn SuedLink schafft Versorgungssicherheit und darf nicht von Bayern torpediert werden."zur Pressemeldung


    Fotoaktion zu landesweiten Energiewendetagen am 20. und 21. September

    Umweltminister Franz Untersteller: „Machen Sie die Energiewende sichtbar und gewinnen Sie eine Testfahrt mit dem Elektro-Tesla!“zur Pressemeldung


    Ausbau erneuerbarer Energien nachhaltig vorantreiben

    Beitrag von Ministerpräsident Winfried Kretschmann im Debatten-Magazin „The European“zur Pressemeldung


    Weiterentwicklung des Erneuerbare-Wärme-Gesetzes

    Die Novelle des EWärmeG ist vom Kabinett zur Anhörung freigegeben. Umweltminister Franz Untersteller: „Wir müssen uns von fossilen Brennstoffen unabhängiger machen." Deshalb soll der Anteil erneuerbarer Energien bei Heizung und Warmwasserbereitung in Bestandsgebäuden erhöht werden. zur Pressemeldung


    Energiewendereporter prämiert

    Umweltminister Franz Untersteller hat junge Medienschaffende ausgezeichnet. Als Energiewendereporter hatten sie in einem landesweiten Wettbewerb mit ihren kreativen Beiträgen überzeugt.zur Pressemeldung


    800.000 Euro für neues Förderprogramm "Wärmewende im Heizungskeller"

    Untersteller: "Energie soll in Baden-Württemberg besonders effizient genutzt werden. Hierzu wollen wir unsere Führungsposition im Bereich der Brennstoffzellen-Forschung und -Nutzung weiter ausbauen."zur Pressemeldung


    Geplante Regelung der Eigenstromumlage im EEG

    Stellungnahme von Umweltminister Franz Untersteller, MdL zu den Plänen der Bundesregierung, die Eigenstromerzeuger zukünftig mit einer Abgabe von 40 Prozent der EEG-Umlage zu belasten.
    zur Pressemeldung


    Novelle der Energieeinsparverordnung 2014

    Zum 1. Mai 2014 ist die novellierte Energieeinsparverordnung (EnEV 2013) in Kraft getreten und ersetzt die bisher geltende EnEV 2009. Ihr Ziel ist es, Energie in Gebäuden einzusparen. zur Pressemeldung


    Erneuerbare Energien in Baden-Württemberg - Erste Abschätzung für das Jahr 2013 veröffentlicht

    Gemeinsam mit dem Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung, ZSW, hat das Umweltministerium heute eine erste Abschätzung der Entwicklung der erneuerbaren Energien in Baden-Württemberg für das Jahr 2013 veröffentlicht.zur Pressemeldung


    Entwurf der Bundesregierung widerspricht Bund-Länder-Vereinbarung

    Baden-Württembergs Umweltminister Franz Untersteller hat der Bundesregierung vorgeworfen, mit dem heute beschlossenen EEG-Gesetzesentwurf hinter die vergangene Woche getroffene Bund-Länder Absprache zurückzufallen. zur Pressemeldung


    Landesweiter Wettbewerb für Schülerzeitungen und junge Medienschaffende zum Thema Energiewende

    Umweltminister Franz Untersteller: „Wir wollen, dass Schülerinnen und Schüler ihre Klassenkameraden mit ihren eigenen Worten für das Thema Energiewende sensibilisieren und sie hierüber informieren“zur Pressemeldung


    Landesregierung berät europäische Energiepolitik

    Ministerpräsident Winfried Kretschmann: Ambitioniertere Zielvorgaben für Klimaschutz, erneuerbare Energien und Energieeffizienz notwendig.zur Pressemeldung


    Grüne Fachministerinnen und -minister aus sieben Bundesländern fordern Gemeinschaftswerk in der Energie- und Klimapolitik

    „Energiewende-Agenda 2020“ in Berlin vorgestellt – Gesprächsbereitschaft an Bundesregierung.zur Pressemeldung


    Politik und Wirtschaft sind Partner der Energiewende

    Franz Untersteller wirbt bei der IHK Nordschwarzwald für energieeffiziente Unternehmen.zur Pressemeldung


    20 Bioenergiedörfer im Check

    Umweltminister Franz Untersteller: „Bioenergiedörfer sind ein wirksames Instrument für mehr Energieeffizienz und Klimaschutz“.zur Pressemeldung


    Kabinett gibt Integriertes Energie- und Klimaschutzkonzept zur Anhörung frei

    Ministerpräsident Winfried Kretschmann und Umweltminister Franz Untersteller: Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger Anliegen und Markenzeichen der grün-roten Landesregierungzur Pressemitteilung


    Erster Monitoring-Bericht zur Energiewende in Baden-Württemberg veröffentlicht

    Franz Untersteller: „Um die Stromversorgung auch langfristig zu sichern, muss die neue Bundesregierung bald Klarheit über das künftige Design des Strommarktes schaffen“
    zur Pressemeldung


    Energiesparen im Haushalt – Praktische Tipps für den Alltag

    Die Umsetzung der Energiewende setzt voraus, dass auch Privathaushalte überlegt Energie sparen. Die Broschüre gibt hierzu umfassenden Informationen sowie wertvolle Tipps und Anregungen. zur Pressemeldung


    Kein Automatismus zwischen EEG-Umlagensteigerung und Strompreiserhöhung

    Franz Untersteller: Ich bin überzeugt, dass die Energieversorger die Endkundenpreise stabil halten können – vorausgesetzt, sie wollen eszur Pressemeldung


    EEG 2.0 – moderner, effizient und weiterhin erfolgreich

    Der baden-württembergische Umweltminister Franz Untersteller hat gemeinsam mit den Gutachtern Prof. Dr. Uwe Leprich und Dr.-Ing. Michael Ritzau eine Untersuchung über die Möglichkeiten der Weiterentwicklung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes, EEG, vorgestellt.zur Pressemeldung


    Falsche Forderung zur Unzeit – DIHK will Förderstopp für erneuerbare Energien

    Franz Untersteller: „Der DIHK riskiert tausende von Arbeitsplätzen und ignoriert die dramatischen Erkenntnisse im neuesten Weltklimabericht. Das ist Denken von gestern.“zur Pressemeldung


    Dialogforum Energiewende im Schloss Hohenheim

    Umweltminister Franz Untersteller: „Wir reagieren auf das große Interesse der Bürgerinnen und Bürger an den Themen Energie und Klimaschutz und entwickeln den Energietag zu einem Energiewendetag für das ganze Land weiter“ zur Pressemeldung

    Solarstrom in
    Baden-Württemberg

    Letzte Messung: 21.12., 23:00 Uhr
    • Erzeugte Stromleistung durch die Sonne:
      0%

      0 MW

    • Gesamtverbrauch in Baden-Württemberg zur selben Zeit:

      7879 MW


    Die Energiewende auf Twitter

    Please enable JavaScript.

    typo3gsa_dossier
    Wettbewerb

    Leitstern Energieeffizienz

    24 Stadt- und Landkreise haben im Jahr 2014 am Wettbewerb „Leitstern Energieeffizienz“ teilgenommen. Der Bereich Wärme stand dabei in diesem Jahr im Mittelpunkt des Wettbewerbs. Die Sieger des Wettbewerbs sind von Umweltminister Untersteller feierlich prämiert worden. Weitere Infos über den Wettbewerb und die prämierten Gewinner finden Sie auf www.leitstern-energieeffizienz-bw.de

     

    Fußleiste