Klimaschulden sind keine Ehrenschulden. Machen Sie den Check!

Wir verbrauchen zu viele von unseren endlichen Ressourcen. Sie auch? Finden Sie es heraus!
Am 11. August 2018 war es soweit: Schon 152 Tage vor dem Jahresende waren die natürlichen Ressourcen der Erde, die der Menschheit rechnerisch für das gesamte Jahr zur Verfügung standen, vollständig erschöpft. Das fand die Umweltorganisation "Global Footprint Network" heraus. Sie betrachtete dabei die Menge an Ressourcen, die unser Ökosystem im gleichen Zeitraum selbst wiederherstellen kann. Auch unser CO₂-Ausstoß hat an diesem Tag die Grenze dessen erreicht, was Wälder und Ozeane aufnehmen können und deshalb im gesamten Jahr 2018 hätte ausgestoßen werden dürfen. Alles, was wir seither an natürlichen Ressourcen verbrauchen, bedeutet Raubbau an der Natur – wir machen also „ökologische Schulden“. 

Auf jeden einzelnen Fußabdruck kommt es an steht in einem Textfeld - im Hintergrund ist eine Wiese mit Steinen in Fußabdruckform
Copyright: Shutterstock/Marina Lohrbach

Auf jeden einzelnen Fußabdruck kommt es an

  • Wir sollten nicht mehr über unsere ökologischen Verhältnisse leben.

  • Auch kleine Beiträge sind wertvoll.  

  • Wir können durch eine Änderung der Lebensweise viel bewegen. 

Erschöpfte Erde – wir können helfen

Das Datum des "Earth Overshoot Day", zu Deutsch "Welterschöpfungstag", hängt davon ab, wieviel Ressourcen die Erde hat und wie wir mit ihnen umgehen – also von unserem ökologi-schen Fußabdruck. Dass dieser Stichtag schon seit mehr als 25 Jahren nicht mehr auf den 31. Dezember fällt und Jahr für Jahr zu einem früheren Zeitpunkt eintritt, ist auf unsere Lebensweise zurückzuführen. Wäre der Verbrauch an Ressourcen überall auf der Welt so hoch wie in Deutschland, würden wir sogar umgerechnet drei Planeten Erde benötigen, damit die natürlichen Ressourcen für ein ganzes Jahr ausreichen.

Ihr Beitrag zur Energiewende

Daumen hoch

Finden Sie doch einmal selbst heraus, wie hoch Ihr Energieverbrauch ist und wie viel CO₂-Ausstoß Sie selbst verursachen.  

Artikel teilen: tweet teilen