Solarenergie gemeinsam nutzen

Solarenergie ist eines der wichtigsten aktuellen Themen. Entsprechend groß ist auch das Interesse an dieser zukunftweisenden Technologie. Diese ist inzwischen sehr flexibel einsetzbar und wird auch immer kostengünstiger. Doch wer unterstützt, berät und prüft? Wo sind die wichtigsten Informationen zu finden und was gibt es an neuen Entwicklungen im Bereich Photovoltaik? Diese Themen und weitere Anregungen finden Sie hier. 

Das Geschäft mit der Sonne

Immer mehr Hausbesitzerinnen und Hausbesitzer, Kommunen, Vereine und Unternehmen entscheiden sich für eine Photovoltaikanlage. Das ergibt Sinn: Denn Photovoltaikanlagen produzieren tagsüber sauberen Strom – genau zu der Zeit, wenn in Betrieben und Büros gearbeitet und Strom benötigt wird. Kurz: Die Anlagen können zur Eigennutzung sehr wirtschaftlich betrieben werden und das Stromnetz wird entsprechend entlastet.

Und es gibt noch mehr Gründe, die für Photovoltaik sprechen:

  • Mit eigenem Solarstrom Energiebezugskosten reduzieren
  • Lokale Energie-Produktion ohne weite Wege und Übertragungsverluste
  • Vergleichsweise geringe Betriebs- und Wartungskosten 
  • Emissionsfreie Stromerzeugung
  • Lange Lebensdauer von 20 Jahren und mehr
  • Optimale Kombinierbarkeit mit anderen Haustechnologien
  • Wertsteigerung der eigenen Immobilie

Aber wie gelingt der Start in eine Zukunft mit Photovoltaik am besten? Wo erhalten Sie Rat und professionelle Unterstützung? Hier in Baden-Württemberg gibt es zahlreiche erfahrene Fachleute und Netzwerke, die Ihnen bei der Umsetzung Ihrer Pläne von Anfang an zur Seite stehen. Die Fachkräfte beraten Sie persönlich und prüfen individuell vor Ort, ob Ihr Haus oder Objekt für eine Photovoltaikanlage geeignet ist. 
 
Verschaffen Sie sich einen ersten Überblick über mögliche Anlaufstellen wie bspw. Energieberaterinnen und Energieberater auf unserer „Karte der Akteure“
Darüber hinaus gibt es zentrale Akteure der Solarbranche in Baden-Württemberg, die das Thema Photovoltaik gezielt voranbringen. Diese stellen wir Ihnen hier genauer vor.

Sonnige Aussichten: Photovoltaik, der neue Standard?

Bruttostromerzeugung in Baden-Württemberg 2020
Abbildung erster Abschätzung (Stand April 2020): 2020 war der bedeutendste erneuerbarer Energieträger im Strom-Mix des Landes weiterhin die Photovoltaik, ihr Anteil stieg im Vergleich zum Vorjahr um 4,6 Prozentpunkte . Die zugebaute Leistung von Photovoltaikanlagen stieg ebenfalls an auf 614 MW (Megawatt) während es 2019 noch 443 MW waren. // Quelle: Umweltministerium Baden-Württemberg

EEG-Novelle: Umlagebefreiung bis 30 kW und Erprobung innovativer Technologien

Zum Jahreswechsel 2020/2021 verabschiedete der Bundestag die Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG), die auch Änderungen für Photovoltaikanlagen nach sich zieht. 
So werden Betreiberinnen und Betreiber von Anlagen mit bis zu 30 KW (Kilowatt) installierter Leistung künftig von der EEG-Umlage befreit, wenn sie ihren erneuerbar erzeugten Strom selbst verbrauchen. Außerdem wurden bessere Rahmenbedingungen für einen Weiterbetrieb von Photovoltaikanlagen geschaffen, deren auf 20 Jahre befristeter Förderanspruch ausläuft. So erhalten Netzbetreiber für Strom von ausgeförderten Anlagen noch bis Ende 2027 eine Einspeisevergütung in Höhe des Jahresmarktwertes.  Weitere Informationen hierzu stellt u. a. das Solarcluster Baden-Württemberg bereit. 

Im Rahmen der EEG-Novelle wurde auch festgelegt, dass innovative Technologien, wie bspw. die Agri-Photovoltaik und schwimmende Photovoltaik künftig in eigenen Ausschreibungen erprobt werden sollen. Beide Technologien ermöglichen eine Doppelnutzung von Flächen und bieten daher neben Photovoltaik an Gebäuden eine besonders flächenschonende Option zum Ausbau erneuerbarer Energien. So kann bspw. im Fall der Agri-Photovoltaik neben der Solarstromerzeugung  auf der genutzten Fläche weiterhin Landwirtschaft betrieben werden. Gleichzeitig kann hierdurch ein Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung ländlicher Räume geleistet werden. Und Landwirtinnen und Landwirte können sich auf diese Weise eine neue Einkommensquellen erschließen.

Außerdem kann Agri-Photovoltaik die Resilienz des landwirtschaftlichen Betriebs bezüglich klimatischer Veränderungen erhöhen. Denn die Solar-Module bieten Schutz vor zu hoher Sonneneinstrahlung, Hitze, Trockenheit und Hagel. In sehr heißen und trockenen Sommern würden so überdurchschnittliche Ernteerträge erzielt werden – zusätzlich zum Ertrag aus der Solarstromproduktion. Im Ergebnis: ein echter Win-Win-Effekt.

Sie möchten noch mehr über das Konzept erfahren? Dieser Leitfaden informiert Sie umfassend über die Agri-Photovoltaik und die bisherigen Ergebnisse und Erfahrungen. 

Und was plant die Politik?

„Wir wollen Baden-Württemberg zum führenden Klimaschutzland machen“, so lautet die aktuelle Botschaft der Landesregierung. Für den Bereich Photovoltaik heißt das: Es wird eine generelle Solarpflicht kommen für Dächer neuer Gebäude und für Bestandsgebäude bei grundlegenden Dachsanierungen. Darüber hinaus soll der Ausbau von Photovoltaikanlagen weiter massiv vorangetrieben werden. 
Was die Zukunft im Bereich Photovoltaik bringt und welche Neuerungen, Förderungen und politische Entscheidungen anstehen? Darüber informieren wir Sie regelmäßig unter „Aktuelles“
Außerdem erhalten Sie vielfältige Informationen rund um die Photovoltaik bei zahlreichen Veranstaltungen im Land. Ob Schulungen, Symposien, Vorträge oder Messen zum Thema – hier​​​​​​​ werden Sie fündig. 

Verwandte Themen