Bürgerenergiegenossenschaften – die Energiewende für jedermann

Die Energiewende selbst in die Hand nehmen: Das ist die Idee von Bürgerenergiegenossenschaften. Damit bringen Bürgerinnen und Bürger die erneuerbaren Energien voran und leisten einen wichtigen Beitrag für den Klimaschutz. Neben Energieerzeugung mit Erneuerbaren engagieren sich Genossenschaften mittlerweile auch in anderen Bereichen der Nachhaltigkeit. An Ideen für die Zukunft mangelt es nicht. Allerdings wünschen sich die Genossen ehrenamtlichen Nachwuchs.

  • Es gibt rund 150 Energiegenossenschaften in Baden-Württemberg
  • 37.500 Einzelmitglieder sind in Energiegenossenschaften organisiert
  • Jeder kann sich engagieren – auch ohne finanziellen Beitrag
  • Die „alten Hasen“ suchen neue Köpfe

Gemeinschaftlich für die Energiewende

Bürgerinnen und Bürger schließen sich zusammen und stellen Windräder auf, installieren Solaranlagen oder betreiben Nahwärmenetze: Laut Baden-Württembergischem Genossenschaftsverband gibt es rund 150 Energiegenossenschaften mit etwa 37.500 Einzelmitgliedern (Stand Sommer 2019). Damit ist Baden-Württemberg das Flächenland mit der größten Dichte an Energiegenossenschaften.

Die Aktivitäten der Genossenschaften sind vielfältig: Vom Betrieb von Ladesäulen für die E-Mobilität über klimafreundliche Wärmenetze bis hin zur Stromerzeugung mit Windkraft, Solarenergie, Biomasse und Blockheizkraftwerken reicht das Engagement. Einige Erfolgsbeispiele aus Baden-Württemberg werden in dieser Broschüre des Umweltministeriums genauer vorgestellt.  
Mittlerweile spielen auch Contracting-Projekte und die Energieberatung eine immer größere Rolle. 332 Mio. € setzen die Energiegenossenschaften so jährlich im Sinne der Energiewende um. 

Neue Köpfe gesucht

Umsatz oder Rendite sind aber nicht das Hauptziel. Vielmehr wollen die Bürgerinnen und Bürger in den Energiegenossenschaften selbst etwas für die Energiewende tun – und zwar unabhängig von Konzernen, dort wo sie leben.

Mitmachen kann jeder. Auch ohne finanziellen Beitrag sind ehrenamtliche Helfer willkommen: Genossenschaftler, die teilweise seit zehn Jahren oder länger aktiv sind, wünschen sich Unterstützung von neuen, jungen Köpfen, die sich organisatorisch und mit Ideen einbringen.

Vielfältige Möglichkeiten zum Mitmachen

Wenn Sie mehr zum Thema wissen wollen: Beim Verband der BürgerEnergiegenossenschaften Baden-Württemberg finden Sie einen umfangreichen Wissensfundus zu den häufigsten Fragen. Hier gibt es auch eine Liste mit Standorten von Mitglieds-Energiegesellschaften. Darüber hinaus stehen Ihnen Mitglieder des Vorstands per Kontaktformular persönlich für Antworten zur Verfügung.

Auch der Baden-Württembergische Genossenschaftsverband stellt viele Informationen zu Energiegenossenschaften auf seinem Internetportal bereit. Neben Erfolgsbeispielen aus der Praxis finden Sie dort auch regelmäßig interessante Veranstaltungen und den aktuellen „Newsletter Energiegenossenschaften“. Wenn Sie keine Energiegenossenschaft in Ihrer Nähe finden oder noch weitere Ideen haben: Der Genossenschaftsverband gibt auch Tipps für die Neugründung einer Bürgerenergiegenossenschaft.

Ihr Beitrag zur Energiewende

Daumen hoch

In Bürgerenergiegenossenschaften können Sie sich ganz konkret in Ihrem Wohnumfeld für erneuerbare Energien engagieren und für die Energiewende aktiv werden.

Artikel teilen: tweet teilen