Energetisch Sanieren: So gehen Sie’s richtig an

Schritt für Schritt zum Ziel – mit dem Sanierungsleitfaden für Eigenheimbesitzer 
Von A wie Abwärme nutzen bis Z wie Zugluft aussperren: Es gibt viele Möglichkeiten, Energieverluste von Gebäuden zu verringern. Doch wo fängt man am besten an, wenn man sein Haus in Bestform bringen möchte? Der Sanierungsleitfaden von „Zukunft Altbau“ führt Sie in zehn Schritten ins energieeffiziente Eigenheim.

  • Sanierungsmaßnahmen sparen nicht nur Energie, sondern auch bares Geld.  
  • Jedes Gebäude ist anders – und so eignet sich nicht jede Maßnahme für jedes Eigenheim.
  • Der Leitfaden „Zukunft Altbau“ bietet Orientierung und praktische Hilfe.

In 10 Schritten ins Effizienzhaus

1

Schritt 1

Leicht einsteigen - gundlegende Informationen sammeln.

2

Schritt 2:

Gut informieren und eine qualifizierte Gebäudeenergieberatung nutzen.

3

Schritt 3:

Professionell planen und umsetzen: mit Architekten, Fachingenieuren, Handwerkern und Behörden.

4

Schritt 4:

Die Gelegenheit ergreifen, um auch über andere Baumaßnahmen nachzudenken.

5

Schritt 5:

Die Finanzierung optimal gestalten, Fördermittel beantragen und den Realitätscheck machen.

6

Schritt 6:

Gesetze kennen, richtig handeln: Bauverträge und Versicherungen.

7

Schritt 7:

Nichts dem Zufall überlassen: die detaillierte Ausführungsplanung.

Grüner Icon mit der Zahl 8

Schritt 8:

Was und mit wem? Leistungsbeschreibung erstellen und Angebote einholen.

Grüner Icon mit der Zahl 9

Schritt 9:

Die Umsetzung kontrollieren: Bauleitung, Abnahme, Rechnungsprüfung.

Grüner Icon mit der Zahl 10

Schritt 10:

Richtig fertigstellen: Nachweise der Baufirmen prüfen, Gebäude warten und pflegen.

Bis 2050 möchten wir in Baden-Württemberg den Energieverbrauch um 50 % senken. Um dieses Ziel zu erreichen, müssen wir eingesetzte Energie besser nutzen und Energieverluste drastisch reduzieren. Eine Voraussetzung für das Gelingen der Energiewende ist es, die Energieeffizienz von Gebäuden zu verbessern. Das heißt: Wir müssen den Verbrauch für Warmwasseraufbereitung, Heizung und Belüftung senken. Vor allem für das Heizen verbrauchen wir hierzulande viel zu viel Energie. Mit den richtigen Sanierungsmaßnahmen können Eigenheimbesitzer große Einsparpotenziale nutzen.

Investition, die sich lohnt 

Kosten runter, Komfort rauf – das bedeutet eine energetische Sanierung im Idealfall. Damit sich die Ausgaben wirklich lohnen, sollte der zweite Schritt nicht vor dem ersten gemacht werden. Anders gesagt: Alles beginnt mit ausführlichen Informationen über die Bandbreite der Sanierungsmöglichkeiten und schließlich einer grundlegenden Analyse des konkreten Gebäudes durch Experten. Denn: Jedes Haus unterscheidet sich in Form, Ausrichtung, Größe und den verbauten Materialien von anderen. Daher muss jeder Eigenheimbesitzer individuell prüfen lassen, wann und wie er sanieren sollte.
 

Ihr Beitrag zur Energiewende

Daumen hoch

Einen großen Teil der gesamten Endenergie in Deutschland verbrauchen wir in den eigenen vier Wänden.  Mit den richtigen Sanierungsmaßnahmen können Sie als Eigenheimbesitzer also gro-ße Einsparpotenziale nutzen – und damit dazu beitragen, die Energiewende in Deutschland voranzubringen.


„Zukunft Altbau“ – Expertenrat kostenlos

Sie wollen energetisch sanieren, wissen aber nicht, wo Sie ansetzen sollen? Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg und die Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg (KEA-BW) haben das Programm „Zukunft Altbau“ ins Leben gerufen. Die Broschüre „Erfolgreich Sanieren in 10 Schritten“ von „Zukunft Altbau“ führt Hausbesitzer durch die einzelnen Projektphasen einer energetischen Sanierung – und hilft so dabei, nicht nur Energie, sondern auch Kosten und Nerven zu sparen.
Hier geht es zum Online-Sanierungsleitfaden!
 

Artikel teilen: tweet teilen