Gute Gründe(r) für Baden-Württemberg: Wer hilft mir beim Start-up?

Neue, innovative Unternehmen sorgen nicht nur dafür, dass die Wirtschaft in Baden-Württemberg stark und wettbewerbsfähig bleibt. In der Energiebranche bringen sie mit frischen Ideen auch die Energiewende weiter voran. Aber wie gründet man ein Unternehmen? Wie knüpft man die richtigen Kontakte? Und wie finanziert man das alles? Wir stellen einige der wichtigsten Angebote vor, bei denen Gründerinnen und Gründer Unterstützung erhalten.

  • Gründungswillige können vielfältige Angebote in Anspruch nehmen.
  • Es gibt besondere Programme für Neugründungen aus Hochschulen und Forschungseinrichtungen.
  • Das Angebot reicht von Mentoring über Netzwerke bis hin zur Finanzierung.
Menschen sitzen zusammen am Tisch und arbeiten
Copyright: Shutterstock/4 PM production

Landesprogramm „Junge Innovatoren“

Viele Gründungen entstehen aus Forschungsprojekten heraus. Das Landesprogramm „Junge Innovatoren“ unterstützt junge wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Hochschulen, außeruniversitären Forschungseinrichtungen und Akademien. Dabei geht es nicht um die Existenzgründung als solche, sondern um die gezielte Vorbereitung darauf. Bereits gegründete Unternehmen sind hiervon ausgeschlossen.

Gründerinnen und Gründer erhalten über eine Anstellung im Umfang einer halben Stelle an einer Hochschule oder Forschungseinrichtung in Baden-Württemberg eine Unterstützung zur Sicherung ihres Lebensunterhalts und ein begleitendes Coaching. Darüber hinaus können sie die Infrastruktur der Hochschule oder Forschungseinrichtung für Ihre Gründung nutzen.

Das Programm soll eine Alternative zur abhängigen Beschäftigung schaffen und gleichzeitig den Wissens- und Technologietransfer von den Hochschulen in die Wirtschaft fördern.

„EXIST“ – Existenzgründungen aus der Wissenschaft

Das Förderprogramm „EXIST“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) will das Gründungsklima an Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen verbessern und so zu mehr und erfolgreicheren Gründungen technologieorientierter und wissensbasierter Unternehmen beitragen. Das Programm unterstützt Hochschulabsolventinnen, -absolventen, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie Studierende bei der Vorbereitung einer Existenzgründung.

Zu den wichtigsten Angeboten gehört die Vergabe von Stipendien und die Förderung von Entwicklungsarbeiten zum Nachweis der technischen Machbarkeit forschungsbasierter Gründungsideen.

„ifex“ – Initiative für Existenzgründungen und Unternehmensnachfolge

„ifex“, eine Initiative des baden-württembergischen Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau, unterstützt die Förderung von Existenzgründungen und die Sicherung von Unternehmensnachfolge. Dafür koordiniert die Initiative Projekte und Partner und bündelt Angebote für Informationen, Qualifizierung, Beratung und Coaching. Zahlreiche Verbände, Wirtschaftsförderungseinrichtungen und private Initiativen unterstützen ifex bei der Umsetzung von Maßnahmen.

Der Webauftritt der Initiative gibt einen guten Überblick über das Angebot. Hier finden Gründungswillige auch eine Datenbank mit Förderprogrammen und Finanzhilfen.

Die Landeskampagne „Start-up BW“

Im Rahmen der vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau im Jahr 2017 gestarteten Kampagne „Start-up BW“ ist eine Internetplattform entstanden, auf der Existenzgründerinnen und -gründer relevante Einrichtungen und Kontaktdaten finden. Neben aktuellen News zum Thema Existenzgründung gibt es hier auch eine Übersicht der Start-up-Fördermaßnahmen des Landes: Die Regionen Baden-Württembergs und ihre jeweiligen lokalen und regionalen Angebote für Start-ups werden als sogenannte Ökosysteme vorgestellt.

„<SMART> Green Accelerator“

Die Programme von „<SMART> Green Accelerator“ unterstützen Start-ups mit den Themenschwerpunkten Umwelttechnik, Energie, Green Digital und Nachhaltiger Konsum. Ziel ist es, Gründungen in verschiedenen Phasen zu beschleunigen: in der frühen Phase mittels Know-how und Peer-Learning-Programmen, später durch die Vermittlung von Unternehmenskooperationen für erste Pilotprojekte oder langfristige Vertriebspartnerschaften.

Start-ups des Accelerators erhalten auch exklusiven Zugang zu Finanzierungsinstrumenten von Start-up BW (siehe oben) und aus dem „Green Innovation & Investment Forum“.

„AXEL“ – Der Energie-Accelerator

„AXEL“ bezeichnet sich selbst als einzigen Accelerator mit 100 % Fokus auf Energie. Je nach Phase des Start-ups können Gründerinnen und Gründer eins von drei Unterstützungsprogrammen nutzen: ein- bis zweitägige Team-Assessments oder ein vier- bis sechswöchiges Team-Training für Gründungswillige, die schon eine Geschäftsidee haben oder ein zwölfmonatiges Team-Development für Start-ups mit ausgereiftem Geschäftsmodell oder vorhandenem Prototypen.

„M.TECH Accelerator“

Der in Stuttgart ansässige „Beschleuniger“ wendet sich an Einzelpersonen und Teams in der Vorgründungsphase mit Business-Ideen in den Bereichen Mobilität, Manufacturing und Engineering. Der Einstieg in das zwölfmonatige Unterstützungsprogramm ist jederzeit möglich. Zum Netzwerk des Accelerators gehören erfolgreiche Unternehmen, Experten und Partner aus Wissenschaft und öffentlicher Hand.

„BadenCampus“

Der „BadenCampus“ beschleunigt und optimiert Start-ups in den Bereichen Energy und Cleantech, Smart City und Industry sowie Life Science und Healthcare. Passend zu verschiedenen Entwicklungsphasen eines Start-ups gibt es unterschiedliche Angebote: „Start-up Impulse“ ist eine Veranstaltung für alle an Gründungen Interessierte mit allgemeinen Informationen zum Thema. Beim „Start-up Lab“ geht es darum, eine Idee unter Anleitung zu einem Geschäftsmodell zu entwickeln. Der Clou: Auch ohne eigene Idee können Interessierte an vorhandenen Ideen arbeiten. Der „Start-up Accelerator“ ist schließlich ein siebenmonatiges Programm, das mit Workshops und Mentoring in einen „DemoDay“ mündet, bei dem die Teilnehmenden ihr Geschäftsmodell vor Investorinnen und Investoren sowie Business Angels präsentieren.

Ihr Beitrag zur Energiewende

Daumen hoch

Die Energiewende lebt auch von frischen Ideen. Ein vielfältiges Angebot mit Programmen, von Mentoring über die Vermittlung von Kontakten bis hin zur Finanzierung, unterstützt Gründerinnen und Gründer bei der Umsetzung innovativer Geschäftsmodelle im Energiebereich.

Artikel teilen: tweet teilen