Umstellen mit Rückenwind: So unterstützen Bund und Land Sie bei Ihrer Investition in Wärmenetze

Ob Kommune, Unternehmen, Genossenschaft oder Privathaushalt: Wer in Wärmenetze investiert, braucht Geld – und Wissen. Das Land Baden-Württemberg und der Bund fördern deshalb die Planung und Umsetzung von Nah- und Fernwärmenetzen mit umfangreichen Programmen und Informationsangeboten. 

Leitungen eines Wärmenetzes
Die Leitungen eines Wärmenetzes verlaufen in der Regel unterirdisch // Copyright: AdobeStock/Volodya

Ausbau vorantreiben: das Förderprogramm „Energieeffiziente Wärmenetze“

Mit dem breit angelegten Programm „Energieeffiziente Wärmenetze“ fördert das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg den Bau und die Erweiterung von Wärmenetzen mit bis zu 400.000 €. Voraussetzung für die Förderung ist ein Wärmeanteil von 80 % aus erneuerbaren Energien oder KWK (Kraft-Wärme-Kopplung).

Erste Anlaufstelle in Baden-Württemberg

Das Kompetenzzentrum Wärmenetze bei der KEA Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg GmbH hält umfangreiche Informationen zum Thema Wärmenetze bereit und führt auch regelmäßig Veranstaltungen dazu durch. Kommunen, Energieversorgern oder Genossenschaften erhalten eine kostenfreien Initialberatung. Für bereits bestehende und auch für angehende Wärmenetzbetreiber bietet das Kompetenzzentrum eine „Entscheidungshilfe für Haus- und Wohnungseigentümer“ an: Mit einer Broschüre erhalten die Anbieter gute Argumente, die sie potenziellen Kunden wortwörtlich an die Hand geben können.

Innovationen gesucht: das Forschungsprogramm Trafo BW

Wie können Wissenschaft und Praxis zusammenarbeiten, um gemeinsam die Energiewende voranzutreiben? Diese Frage lotet das Forschungsprogramm „Transformation des Energiesystems in Baden-Württemberg“ (Trafo BW) aus. Mit „Trafo BW“ fördert das baden-württembergische Umweltministerium inter- und transdisziplinäre Forschungsvorhaben, sogenannte Reallabore. Insgesamt stehen bis zum Jahr 2021 6 Mio. € zur Verfügung. 

Von Kredit bis Zuschlag: Förderprogramme des Bundes

Vom Unternehmen bis zum Eigenheimbesitzer: Im Rahmen des bundesweiten Förderprogramms 271 „Erneuerbare Energien Premium“ vergibt die KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau) zinsgünstige Darlehen mit Tilgungszuschuss u. a. auch für Wärmenetze, die aus erneuerbaren Energien gespeist werden. 
Außerdem werden in dem Programm auch Anlagen zur Wärmeerzeugung aus erneuerbaren Energien gefördert. Besonders günstige Konditionen gibt es dabei für Wärmepumpen und Solarkollektoren, wenn die Wärme in ein Wärmenetz eingespeist wird. 

Auch das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) fördert Wärmenetze im Rahmen von drei Programmen:

Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz

Über das Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz (KWKG) wird der Aus- und Neubau von Wärme- und Kältenetzen mit bis zu 20 Mio. € gefördert. Voraussetzung für den Zuschlag ist u. a., dass die Versorgung der Abnehmenden, die an das neue oder ausgebaute Wärmenetz angeschlossen sind, zu einem gewissen Anteil aus Kraft-Wärme-Kopplungs-Wärme erfolgt. 

Wärmenetzsysteme 4.0

Mit dem Programm „Wärmenetzsysteme 4.0“ fördert das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie den Bau von hochinnovativen Wärmenetzsystemen der vierten Generation zur nachhaltigen Versorgung von Wohn- und Nichtwohngebäuden sowie gewerblichen Prozessen. Gefördert werden zunächst Machbarkeitsstudien mit bis zu 60 % der förderfähigen Kosten (max. 600.000 €) sowie in einem zweiten Schritt die Umsetzung des Wärmenetzsystems mit bis zu 50 % der förderfähigen Vorhabenkosten (max. 15 Mio. €). 

Heizen mit Sonnenenergie: solare Wärmenetze

Sie interessieren sich insbesondere für solare Wärmenetze? Im Rahmen des Programms Trafo BW wurde durch das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft das Verbundvorhaben SolnetBW II gefördert. Auf der Plattform zu solaren Wärmenetzen finden Sie die Ergebnisse und weitere aktuelle Informationen zu zahlreichen technischen und nicht-technischen Aspekten rund um solare Wärmenetze und eine Übersicht der solaren Nah- und Fernwärme in Deutschland und in Baden-Württemberg. 

Verwandte Themen

Artikel teilen: tweet teilen