24.05.2019

5. Mainauer Nachhaltigkeitsdialog – Perspektiven für Mensch und Umwelt

Staatssekretär Baumann: „Die Energiewende in den Kommunen ist wesentlich für einen wirksamen Klimaschutz.“

Auf der Insel Mainau steht der 5. Mainauer Nachhaltigkeitsdialog heute (24.05.) ganz im Zeichen von „Klimaschutz durch Energiewende“. Unter der Leitfrage „Was Kommunen tun können“ geht es um geeignete kommunale Konzepte und Instrumente, um die Energiewende als ein wichtiges Instrument des Klimaschutzes voranzubringen. Die Veranstaltung des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg und der Lennart-Bernadotte-Stiftung richtet sich an Vertreterinnen und Vertreter von Kommunen sowie Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik. Erwartet werden rund 150 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Baden-Württemberg sowie dem schweizerischen und österreichischen Bodenseeraum.

„Der Klimawandel stellt uns alle vor große Herausforderungen. Klimaschutz und die Energiewende sind bestimmende Themen, die die Politik wie auch die Menschen unmittelbar berühren“, sagte Energiestaatssekretär Andre Baumann zu Beginn der Veranstaltung. „Wir brauchen ganz besonders das Engagement der Kommunen, die an vorderster Front mutig und zukunftsorientiert Erfolgsmodelle der Energiewende in die Breite tragen,“ so Baumann.

Die Tagung schließt an die Internationale Klimakonferenz in Heidelberg an und thematisiert neben wissenschaftlichen Aspekten vor allem die praktische Seite des Klimaschutzes in Politik und Gesellschaft. Andre Baumann betonte: „Wichtig ist mir, zu zeigen, dass Kommunen nicht alleine dastehen. Wirksamer Klimaschutz gelingt nicht durch Einzelkämpfertum. Wir brauchen den Austausch über Stadt- und Ländergrenzen hinweg. Einen wichtigen Meilenstein in der Landespolitik haben wir diese Woche erreicht, als das Kabinett die Eckpunkte zum neuen Klimaschutzgesetz verabschiedet hat. Damit können wir unsere ambitionierte Klimaschutzpolitik fortsetzen.“

Auf dem Mainauer Nachhaltigkeitsdialog diskutieren am Vormittag Vertreterinnen und Vertreter aus Politik, Wissenschaft, Journalismus und der Friday for Future Bewegung über die Frage, wie Kommunen die Energiewende effektiv anpacken können. Am Nachmittag werden erfolgreiche Praxisbeispiele aus dem Mobilitätssektor, der energetischen Sanierung, der Stadtentwicklung und der Wärmeversorgung vorgestellt und diskutiert.

Die Tagung endet mit einem Plädoyer des renommierten Umweltwissenschaftlers Dr. Michael Kopatz vom Wuppertal Institut für Umwelt, Klima und Energie, der sich für mehr Mut in Sachen Klimaschutz auf der politischen Ebene einsetzt.

Energiewende auch bei der Mainau GmbH großgeschrieben

Auch für die Insel Mainau und deren Geschäftsführer Björn Graf Bernadotte spielen die Themen Energiewende und Klimaschutz eine wichtige Rolle: „Als eine von vielen Maßnahmen zur Nachhaltigkeit planen wir auf der Insel Mainau aktuell die Anschaffung einer neuen Holzhackschnitzelanlage, um einen möglichst großen Anteil an Wärme selbst regenerativ erzeugen zu können. Dabei werden wir die neue Anlage in das im Aufbau befindliche Mainauer Energie- und Klimaschutzkonzept integrieren, welches den Weg der Insel Mainau hin zur Dekarbonisierung ebnen soll“.

Weitere Informationen

Mainauer Nachhaltigkeitsdialog

 

Quelle:
Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg

Artikel teilen: tweet teilen