10.04.2020

Anteil der erneuerbaren Energien an der Stromerzeugung im ersten Quartal 2020 auf Rekordhoch

Umweltminister Franz Untersteller: „Die Erneuerbaren bestimmen zunehmend die Stromerzeugung in Baden-Württemberg.“

Nach dem Abschalten des Kernkraftwerks in Philippsburg (Ende 2019) und dem Rückgang der Stromerzeugung aus Steinkohle, haben die erneuerbaren Energien im ersten Quartal 2020 prozentual so viel zur Nettostromerzeugung in Baden-Württemberg beigetragen wie noch nie zuvor. Beinahe die Hälfte des erzeugten Stroms (45 Prozent) kam aus erneuerbaren Quellen.

Beeindruckende Rekordzahlen

„Die guten Zahlen überraschen, aber sie sind nur eine Momentaufnahme“, sagte Umweltminister Franz Untersteller. „Dennoch zeigen sie eins sehr klar: Auch ein hoher Anteil der Erneuerbaren an der Stromerzeugung beeinträchtigt nicht die sichere Stromversorgung.“

Der Anteil erneuerbarer Energien für die Stromerzeugung lag in den ersten drei Monaten des Jahres auf Rekordniveau:

  • Windenergie   13 Prozent
  • Biomasse       11,9 Prozent
  • Wasserkraft    10,6 Prozent
  • Fotovoltaik      9,6 Prozent

Insgesamt 45,1 Prozent – im Vorjahr betrug der Anteil der Erneuerbaren an der Stromerzeugung rund 30 Prozent.

Stromimporte nehmen zu

„So beeindruckend diese Zahlen sind, wir müssen leider auch feststellen, dass die erneuerbare Stromerzeugung in Baden-Württemberg zwar prozentual enorm gestiegen ist, absolut aber nur wenig mehr Kilowattstunden erzeugt wurden“, sagte dazu Umweltminister Untersteller. „Wir haben im Vergleich zum Vorjahreszeitraum auch deutlich mehr Strom aus dem In- und Ausland importieren müssen, um unseren Bedarf zu decken: 33 Prozent.“

An die Adresse der Bundesregierung appellierte Untersteller erneut, angesichts der vorliegenden Zahlen, bei ihrer Energiepolitik stärker als bislang die südlichen Bundesländer in den Blick zu nehmen. „Wir brauchen endlich vernünftige Rahmenbedingungen, um mit dem Ausbau der Erneuerbaren voranzukommen. Und wir benötigen dringend die großen Übertragungsnetze von Nord nach Süd. Wir schalten Atomkraftwerke ab und nehmen Kohlekraftwerke aus dem Markt. Wir brauchen auf der anderen Seite eine neue Infrastruktur – da ist die Bundesregierung in der Pflicht!“

 

Quelle:
Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg

Artikel teilen: tweet teilen