Energiesysteme aus dem Sonnenzentrum

Wer das Sonnenzentrum in Rottenburg-Oberndorf besucht, wird von grünen Wiesen umgeben. Mit breiten Fensterfronten wirkt das Gebäude modern und einladend, im Außenbereich laden Tische und Bänke zum Verweilen ein. Großflächige Solarkollektoren glänzen in der Sonne. Der Hausherr: Thomas Hartmann – Experte für Solarenergie

Dieses Projekt wurde vom Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg für seinen besonderen Beitrag zur Energiewende ausgezeichnet. Eine Übersicht aller geehrten Projekte finden Sie hier.

Staatssekretär Dr. Andre Baumann (li.) überreicht Thomas Hartmann die Ehrung „Hier wird die Energiewende gelebt“.
Staatssekretär Dr. Andre Baumann (li.) überreicht Thomas Hartmann die Ehrung „Hier wird die Energiewende gelebt“.

Der Geschäftsführer der Hartmann Energietechnik GmbH entwickelt mit seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Energiekonzepte. Das rund 15-köpfige Team kennt sich bestens aus mit Solarstrom und -wärme, Biomassekesseln und -öfen, Flächenheizsystemen, Sonnenhaustechnik, frei programmierbaren Steuerungen, Wärmepumpen- und Wärmerückgewinnungssystemen.

Das Unternehmen: ein ganzheitliches Konzept

Hartmann, von Haus aus Agraringenieur, organisiert Anfang der 1990er Jahre Selbstbaukurse für Solaranlagen und sammelt so ein erhebliches Praxiswissen im Bereich Sonnenenergie. 1995 gründet er im schwäbischen Rottenburg-Oberndorf die Hartmann Energietechnik.
Sein Konzept: Das Team betrachtet jedes Projekt individuell und arbeitet eng mit den Auftraggeberinnen und Auftraggebern zusammen. Eine langjährige Partnerschaft mit Bauherren und Planungsbüros in der Umgebung sorgt für einen reibungslosen Ablauf der Projekte.
Ziel des Unternehmens ist es dabei stets, mit vorbildlich umgesetzten Bauvorhaben ein Bewusstsein für Solartechnik und erneuerbare Energien in der Region zu schaffen.

Sonnenzentrum in Rottenburg-Oberndorf
Mit Verstand gebaut: das Sonnenzentrum in Rottenburg-Oberndorf

Mit gutem Beispiel voran

Allein mit Energiesystemen für die Kundinnen und Kunden ist es für den Betrieb nicht getan: 2006 wird das Sonnenzentrum eingeweiht, der neue Hauptsitz des Unternehmens.
Das Gebäude ist ein wahres Paradebeispiel für den Einsatz erneuerbarer Energien in einem Handwerksbetrieb.
150 m² fassadenintegrierte Solarkollektoren, ein Solarspeicher mit 20.000 l und eine Dachbegrünung mit einer Solarstromanlage mit 60 kWp (Kilowattpeak) Leistung sorgen für die klimafreundliche Wärmeversorgung des Sonnenzentrums: Es wird zu 80 % mit Wärme aus Solarenergie beheizt. Die restlichen 20 % kommen aus einem Stückholz-Vergaserkessel und einem Pelletofen, die CO₂-neutral Wärme aus Holz erzeugen. Neben den betrieblichen Räumen und dem Lager gibt es im Sonnenzentrum auch einen Gastronomiebereich, mehrere Tagungsräume und eine Ausstellung zur Sonnenenergie. Im Sonnenzentrum können sich Fachkräfte und Privatpersonen über die Möglichkeiten der Solartechnik informieren.

Thomas Hartmann
Unterstützt die Energiewende aktiv: Thomas Hartmann
Fassade des Gebäudes
Nachhaltig erzeugte Wärme – aus der fassadenintegrierten Solarthermieanlage …
Pelletofen
… und aus dem Pelletofen
Thomas Hartmann bringt Ehrung an Hauswand an
Passt gut zur Sonnenhaus-Plakette: Die Ehrung „Hier wird die Energiewende gelebt“
Thomas Hartmann führt Staatssekretär Dr. Andre Baumann und die Gäste durch das Sonnenzentrum.
Aufmerksames Publikum: Thomas Hartmann führt Staatssekretär Dr. Andre Baumann und die Gäste durch das Sonnenzentrum.

Wissen weitergeben

Seinen selbst auferlegten Bildungsauftrag nimmt Thomas Hartmann sehr ernst: Die Hartmann Energietechnik GmbH bietet ein Freiwilliges Ökologisches Jahr (FÖJ) für junge Menschen von 16-27 Jahren an. Im FÖJ gewinnen sie neben viel Praxiserfahrung auch ein großes Verständnis von den gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und ökologischen Zusammenhängen der Energiewende.
Einmal im Monat führt er darüber hinaus beim „Solarspaziergang“ durch Oberndorf – wo die Hartmann Energietechnik ihre Expertise in der Solartechnik in einer Vielzahl von Projekten unter Beweis gestellt hat. Er stellt verschiedene Solarwärme- und Solarstromanlagen sowie eine Pelletheizung und eine Stückholzanlage im „Solardorf Oberndorf“ vor. Die Besucherinnen und Besucher erfahren, wie solche Anlagen geplant und montiert werden, welche Technik dahintersteckt und welche Programme die Umstellung auf erneuerbare Energien fördern.

Energiewende – keine Zukunftsmusik

Unternehmen wie Hartmann Energietechnik treiben die Energiewende unermüdlich voran. Sie suchen aktiv nach Wegen, ein Bewusstsein für eneuerbare Energien und Sonnenkraft zu schaffen, mehr noch: Sie unterstützen dieses Vorhaben mit fundiertem Fachwissen bei der Planung und dem Bau von Solaranlagen.
Thomas Hartmann und sein Team nutzen ihr Know-how in der Gegenwart, um zukunftsweisend zu handeln – und animieren hierbei viele Menschen zum tatkräftigen Mitwirken bei der Energiewende.

Artikel teilen: tweet teilen