„Energiewende? Ja! Und zwar in aller Konsequenz!“

Klimafreundlich erzeugte Solarenergie, die Gründung einer Energiegenossenschaft und die Teilnahme zur Markttestung einer innovativen Brennstoffzelle: Seit Unternehmer Andreas Klatt aus Stockach selbst über seinen Strom entscheiden konnte, begann seine ganz persönliche Energiewende-Erfolgsgeschichte. Eine Entschlossenheit, die zeigt, welche Kreise das konsequente und mutige Handeln Einzelner zieht.  

Dieses Projekt wurde vom Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg für seinen besonderen Beitrag zur Energiewende ausgezeichnet. Eine Übersicht aller geehrten Projekte finden Sie hier.

Andreas Klatt
Unternehmer Andreas Klatt lebt die Energiewende aus persönlicher Überzeugung
Andreas Klatt hält eine Rede
Seine Meinung: „Energiewende findet im Kopf statt, nicht auf dem Girokonto!“ – finanzielle Vorteile sind für Klatt nicht der Hauptbeweggrund, aktiv zu werden
Franz Untersteller überreicht Ehrung an Herr Klatt
Für sein Engagement erhält er die Ehrung „Hier wird die Energiewende gelebt“ – überreicht von Minister Franz Untersteller

Klatt geht ein Licht auf: Solarenergie lohnt sich 

1994 gründete Andreas Klatt seine Werbeagentur, 1997 zog er mit dieser dann in ein Bürogebäude. Hier sollte seine ganz persönliche Energiewende beginnen: Der Unternehmer installierte 2003 zunächst eine erste kleine Photovoltaikanlage auf dem Dach des Gebäudes. Von der Leistung und der damaligen Einspeiseförderung überzeugt, entschloss sich Klatt dann, 2004 die Anlage auf eine Spitzenleistung von 12,5 kWp (Kilowatt Peak) und 2011 dann auf eine Spitzenleistung von 17 kWp aufzurüsten. 

Gruppenfoto der Agentur
Seit 1997 werden am Bürogebäude der Werbeagentur Schritt für Schritt Energiewendemaßnahmen realisiert – die Familie und das Agenturteam stehen hinter dem Projekt

Wenn ein Mensch so viel Potenzial hat, wie viel haben dann viele? 

Die Überzeugung Klatts in Sachen Solarenergie ging aber weit über das persönliche Projekt hinaus: 2011 schloss er sich einer Solar-Initiative an, durch die am Rande seines Heimatdorfs ein Solarpark mit Freiflächenanlagen mit einer Leistung von 4,5 MW (Megawatt) auf einer Fläche von 16,5 ha realisiert werden sollten. Seine Begeisterung blieb nicht unbemerkt: Noch mehr Einwohnerinnen und Einwohner wollten sich an der Initiative beteiligen. Und wo sich viele zusammentun, kann Großes bewirkt werden: Mit Klatt als Gründungsvorstand wurde 2011 die Energiegenossenschaft Bürger-Energie Bodensee eG gegründet, die heute 135 Mitglieder zählt. Die Energiegenossenschaft betreibt heute stolze 10 % des Solarparks, durch den jährlich rund 600.000 kWh (Kilowattstunden) Strom erzeugt werden. Neben Sonnenenergie ist sie auch an Windkraftanlagen beteiligt, die jährlich rund 20 Mio. kWh Strom erzeugen – ein zweiter Windpark ist im Landkreis bereits in Planung.  

Darstellung von Energiewende-Maßnahmen auf einem Plakat
1997 begann Klatt, Energiewende-Maßnahmen am Bürogebäude zu realisieren – Halt macht der Unternehmer bis heute nicht

Ein Auge für die Energietechnologien der Zukunft 

Brennstoffzellen gelten als Effizienz-Technologie der Zukunft, obwohl die Idee bzw. Entdeckung schon weit älter als 100 Jahre ist: Wasserstoff und Sauerstoff erzeugen Strom und Wärme. Diese Gleichung macht man sich bereits im Weltall zunutze. In Zukunft sollen die besonders effizienten Wärmeerzeuger aber vermehrt auch zur Beheizung von Gebäuden zum Einsatz kommen. 2019 wurde ein Projekt der Europäischen Union zur Markttestung von Brennstoffzellen ins Leben gerufen. Andreas Klatt zögerte nicht lange und nahm daran teil. Seit Ende des Jahres 2019 ist einer der Brennstoffzellen-Prototypen im Keller des Bürogebäudes in Betrieb. Dieser nutzt aus Erdgas gewonnenen Wasserstoff, um das Gebäude zu beheizen und versorgt es gleichzeitig mit einer elektrischen Leistung von 1,5 KW.  

Ein Unternehmer, der nachhaltig in Fahrt bleibt 

Die Frage, ob der Unternehmer auch auf E-Mobilität setzt, erübrigt sich nach dieser Historie schon beinahe von selbst. Am liebsten „betankt“ Klatt die Flotte seiner Belegschaft und sein privates Fahrzeug natürlich mit selbst erzeugter erneuerbarer Energie aus der Photovoltaikanlage und Brennstoffzelle. Sein Ziel ist es schließlich, so viele elektrische Autokilometer wie möglich aus eigener Energie zu realisieren. 
Auf welche Frage die Geschichte von Andreas Klatt aber auch Antwort gibt, ist die, ob sich das Engagement Einzelner für die Energiewende lohnt:  Die Antwort ist eindeutig ja! Wie sich hier ein weiteres Mal zeigt, wird aus der Motivation eines Menschen Inspirationsquelle und Vorbild für viele. Ein echter Erfolg für die Energiewende. 

3 Menschen mit Mundschutz reden miteinander
Die E-Fahrzeuge der Agentur werden zu rund 70 % mit eigenem Strom betankt

Verwandte Themen

Artikel teilen: tweet teilen