Veith Gebäudetechnik – Regenerative Energien aus Überzeugung

Das Herz von Alfred Veith schlägt für erneuerbare Energien. Eine Leidenschaft, die er in seinem Unternehmen ganzheitlich lebt. Der Handwerksbetrieb begleitet Bau- und Sanierungsprojekte als Experte für erneuerbare Energien von der Planung bis zur Umsetzung. Beim Bau des eigenen Firmengebäudes machte Alfred Veith da keine Ausnahme: In der Stadt Bühl hat er ein Kompetenzzentrum für regenerative Energien geschaffen. Einen Ort voller Energie.

Dieses Projekt wurde vom Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg für seinen besonderen Beitrag zur Energiewende ausgezeichnet.

Portraitaufnahme von Alfred Veith
Mit vollem Herzen dabei: Für Alfred Veith bedeutet Energieeffizienz nicht nur einen wirtschaftlichen Vorteil.
Alfred Veith erklärt einer Frau anhand einem Plakat die smarte Steuerung
Im Kunden-Showroom zeigt Alfred Veith die Möglichkeiten einer energieeffizienten und innovativen Gebäudetechnik.
Alfred Veith und Franz Untersteller unterhalten sich vor dem Firmengebäude
Umweltminister Franz Untersteller ist begeistern vom aktiven Beitrag der Firma Veith zur Energiewende.
Umweltminister Franz Untersteller überreicht dem Unternehmer seine Auszeichnung: „Hier wird die Energiewende gelebt“.
Umweltminister Franz Untersteller überreicht dem Unternehmer seine Auszeichnung: „Hier wird die Energiewende gelebt“.

Erneuerbare Energien als Unternehmensphilosophie 

Als sich Alfred Veith 2010 für den Bau seines neuen Firmengebäudes in Bühl entschloss, war für ihn eines selbstverständlich: Bei diesem Gebäude setzt er voll und ganz auf erneuerbare Energien. Das gehört schließlich zur Kernkompetenz der 40-köpfigen Firma. Für Alfred Veith gibt es aber eine noch größere Motivation: Die Nähe zur Natur und ein nachhaltiger, bewusster Umgang mit natürlichen Ressourcen prägen sein Denken und Handeln als Unternehmer.

Hier wird die Energiewende gelebt: Veith Gebäudetechnik

Der Einsatz zahlt sich aus: Das Gebäude spart dank der installierten Technologien fast 34.000 kWh (Kilowattstunden) pro Jahr ein. Das entspricht ca. 3.400 l Heizöl, oder umgerechnet dem Fassungsvermögen von 23 Badewannen. Die hohe Effizienz ist nur ein Grund von vielen, die dieses Projekt zu einem bemerkenswerten Beitrag für die Energiewende in Baden-Württemberg machen.

Energie sparen? Auch eine Frage der Architektur 

Energieeffizienz beginnt mit einer gut durchdachten Bauplanung. Und das erfordert geballtes Know-how und ein enges Zusammenspiel von Architektur und Gebäudetechnik. Gemeinsam mit einem Architekten hat Veith das Firmengebäude so konzipiert, dass Energie darin nicht nur viel effizienter genutzt und eingespart werden kann, sondern auch insgesamt weniger Energie benötigt wird.

Einen großen Teil trägt dazu die große Glasfront des Gebäudes bei. Sie macht nicht nur optisch was her. Dank der günstigen Lage und Ausrichtung kommt das gesamte Firmengebäude tagsüber bei einer regulären Sonneneinstrahlung ganz ohne zusätzliche elektrische Beleuchtung aus. So spart das Unternehmen eine Menge Energie. Das Tageslicht sorgt gleichzeitig für eine freundliche Atmosphäre in den Räumlichkeiten.

Das Gebäude ist außerdem optimal gedämmt, das beugt Wärmeverlusten beim Heizen vor. Übrigens: Schon ab 12 cm Dämmung können bis zu 12 l Heizöl pro Quadratmeter und pro Jahr eingespart werden. Eine gewaltige Ersparnis, wenn man bedenkt, dass die Deutschen im Durchschnitt ca. 15 l Heizöl pro Quadratmeter und Jahr verbrauchen.

Regenerative Energien: Vom Dach bis in den Keller 

Energieeffizienz und fertig? Veith Gebäudetechnik geht noch einen Schritt weiter. Hier wird Energie erzeugt und gespeichert. Mit einer Solarstromanlage auf dem Dach und einem Windrad direkt vor dem Haus. Wie viel Energie erzeugt wird und wie viel die Firma nutzt, behält Alfred Veith bequem über das Tablet im Kunden-Showroom im Blick.

Weniger sichtbare, aber mind. genauso wirkungsvolle Technologien sind im Gebäude installiert: Der Batteriespeicher speichert überschüssige Energie und gibt diese auch im Bedarfsfall ab, etwa wenn die Einspeisemenge der Solarstromanlage zu gering ausfällt. Eine Sole- und Wasserwärmepumpe sowie ein Pelletofen dienen der Beheizung des Firmengebäudes. Ob kühlen oder heizen, das Gebäude ist für jeden Fall bereit. 

Beratung rund um die Energiewende

Veiths Begeisterung für erneuerbare Energien sind in jeder Hinsicht ein fester Bestandteil des Unternehmens. Sein Wissen und seinen Erfahrungsschatz über regenerative Energietechniken gibt Alfred Veith in von ihm organisierten Informationsabenden und Seminaren an Bürgerinnen und Bürger weiter. In der Hoffnung, noch mehr Menschen zu ermutigen, den nächsten Schritt hin zu erneuerbaren Energien zu wagen.

Das Beispiel Veith Gebäudetechnik zeigt die vielfältigen Möglichkeiten auf, aktiv zur Energiewende beizutragen. Ein Engagement, das inspiriert. Und sich rechnet. Für die Umwelt und den eigenen Geldbeutel.

Artikel teilen: tweet teilen